Weihbischof Geerlings übergibt Beauftragungen im St.-Paulus-Dom

100 neue Religionslehrerinnen und -lehrer im Bistum Münster

„Durch Sie werden junge Menschen der Kirche begegnen, für viele werden Sie die einzigen Zeugen des Glaubens sein.“ Mit diesen Worten würdigte Weihbischof Dieter Geerlings die Rolle der jungen Religionslehrerinnen und -lehrer, denen er am Montag in Münsters St.-Paulus-Dom die „Missio canonica“ beziehungsweise die kirchliche Lehrerlaubnis verliehen hat.

Gemeinsam erklärten sie ihre Bereitschaft, „die christliche Botschaft durch ihr Leben zu bezeugen“ und „in Gemeinschaft mit der Kirche den katholischen Glauben im Religionsunterricht und in der Schule weiterzugeben“.

Die „Missio canonica“ ist die bischöfliche Beauftragung zur Unterrichtserteilung im Fach Katholische Religion nach erfolgreichem Studium. Die kirchliche Lehrerlaubnis bekamen an diesem Tag auch Lehrkräfte, die das Fach Katholische Religion nachträglich studiert hatten. Insgesamt nahmen rund 100 Personen ihre Urkunden entgegen. Mit ihnen feierten Eltern, Partner und Freunde den Gottesdienst.

Im Liudgerhaus erläuterte Clemens Lübbers als stellvertretender Leiter der Hauptabteilung Schule im Generalvikariat den neuen Religionslehrerinnen und -lehrern die Bedeutung ihrer Beauftragung. In Arbeitsgruppen tauschten sie sich über ihre Situation und Motivation aus und informierten sich über die Unterstützungsangebote des Bistums.