Genn: Sensibel sein für den Schrei der Armen

22 Pastoralreferenten für Dienst im Bistum Münster beauftragt

Bischof Felix Genn hat am 25. September 21 Frauen und Männer zum pastoralen Dienst im Bistum Münster beauftragt. Nach mehrjähriger Ausbildung am Institut für Diakonat und Pastorale Dienste (IDP) werden die neuen Pastoralreferentinnen und Pastoralreferenten ab sofort im ganzen Bistum in der Seelsorge tätig sein, berichtet die bischöfliche Pressestelle in Münster.

Schauen Sie sich einmal um, forderte Annette Frontzek, eine der Neuen, die Gemeinde zu Beginn des Gottesdienstes auf. Männer, Frauen und Kinder unterschiedlichen Alters, die auf unterschiedlichen Wegen hierher gefunden haben. Eine bunte Vielfalt an Menschen. Auch in ihrem Ausbildungskurs habe es diese Vielfalt gegeben: Unterschiedliche Ausbildungen, Lebenswege und Familiensituationen, Menschen mit ihren eigenen Stärken und Schwächen, Talenten und Charismen. Sei diese Vielfalt bereichernd oder verwirrend?, fragte die neue Pastoralreferentin.  Und gab selbst die Antwort: Wir haben sie als Bereicherung erlebt.

Genn: Sensibel sein für den Schrei der Armen

Ihre Beauftragung bekommt durch das von Papst Benedikt ausgerufene Jahr der Barmherzigkeit einen eigenen Akzent, sagte Bischof Genn in seiner Predigt. Er forderte die neuen Pastoralreferenten auf, sensibel zu sein für den Schrei der Armen und an die existenziellen Peripherien zu gehen: Wie gehen wir mit den Armen unserer Zeit um?, sei eine wichtige Frage. Damit sei übrigens nicht nur materielle Armut gemeint, führte der Bischof aus, sondern auch die Leere im Herzen, die manche Menschen quäle.

Mit Ihren Begabungen können Sie in Ihren Gemeinden und Einsatzstellen die Menschen sammeln für den Weg, der zum Ewigen Leben führt, sagte Genn. Es lohne sich, den guten Kampf des Glaubens zu kämpfen, denn wir dürfen erwarten, dass das, was wir tun, den Stempel des Ewigen trägt. Als Zeichen dafür überreichte er nach seiner Predigt den neuen Pastoralreferenten jeweils eine Bibel.

Mit Applaus begrüßt

Auf dem Domplatz wurden die frisch Beauftragten von ihren Familien und Freunden, aber auch von Vertretern ihrer Heimat- und Ausbildungsgemeinden mit Applaus begrüßt. Bei der anschließenden Feierstunde im Bischöflichen Priesterseminar Borromaeum dankten sie allen, die sie während ihrer Ausbildung begleitet und unterstützt hatten.