Coming soon: Login KLup

Stäblein: Zusammenkommen von Menschen ist ein langer Prozess

30 Jahre Einheit: Bischöfe mahnen zu Engagement für Demokratie

  • Die offiziellen Feierlichkeiten zu 30 Jahren Deutsche Einheit haben mit einem ökumenischen Gottesdienst in der Potsdamer Kirche Sankt Peter und Paul begonnen.
  • Dabei riefen Kirchenvertreter zum Engagement für die Demokratie und die deutsche Einheit auf.
  • Der evangelische Landesbischof Christian Stäblein erinnerte auch an die aktuell schwierigen Situationen der Menschen in Belarus und Hongkong.

Bei der zentralen Feier zum 30. Jahrestag der Wiedervereinigung haben die Kirchen zum Engagement für die Demokratie und die deutsche Einheit aufgerufen. Demokratie sei grundlegend eine „innere Haltung“, einander zuzuhören und verstehen zu wollen, sagte der katholische Berliner Erzbischof Heiner Koch in einem ökumenischen Gottesdienst in der Potsdamer Kirche Sankt Peter und Paul.

Die Corona-Krise sei ein Ansporn, neu zu lernen, auf andere und ihre Gefühle Rücksicht zu nehmen, betonte der Erzbischof des Erzbistums Berlin unter Hinweis auf das Leitwort der Feiern „Wir miteinander“. Dies sei vor allem mit Blick auf Minderheiten notwendig. Sonst sei die Demokratie in Gefahr, „verschleudert“ zu werden.

Stäblein: Eine „faszinierend schöne Geschichte“

Der evangelische Landesbischof Christian Stäblein nannte die Wiedervereinigung eine „faszinierend schöne Geschichte“. Er dankte „all den vielen auf dem Weg der Einheit“. 30 Jahre deutsche Einheit bedeuteten auch viele „Wiedersehens- und Aufbruchsgeschichten“, sagte der Bischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz.

Zugleich räumte Stäblein ein, das Zusammenkommen von Menschen sei „ein langer Prozess, von dem Eins-Werden in diesem Land her wissen wir es, vom Eins-Werden in Europa auch, von Eins-Werden in der Welt erst recht“. Er rief dazu auf, die Hoffnung darauf mit anderen zu teilen, „gerade auch mit denen, die im Moment für Gerechtigkeit und Freiheit weggesperrt werden, die wir nicht hören - ob in Belarus oder Hongkong“.

Weniger Besucher wegen Corona

An dem Gottesdienst nahmen Repräsentanten aus Politik und Gesellschaft teil, unter ihnen Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Wegen der Corona-bedingten Abstandsregeln waren es weniger als in den vergangenen Jahren. Fortgesetzt wird die Feier mit einem Festakt in der Metropolishalle in Potsdam-Babelsberg. Dort sprechen Steinmeier sowie der Bundesratspräsident und Brandenburger Ministerpräsident, Dietmar Woidke (SPD).

Drucken
Anzeige
Anzeige
  • Kampanile - Medieagentur