Anzeige
Komm in den Login KLup
___STEADY_PAYWALL___

Mix aus Workshops und Begegnung bei "Nacht des Heiligtums"

40 Jugendliche feiern ausgelassen Schönstatt-Festival in Borken

  • 40 Jugendliche sind an diesem Wochenende zum Festival der Schönstattjugend in Borken zusammengekommen.
  • Sie feierten die "Nacht des Heiligtums".
  • Der Höhepunkt des Wochenendes war die sogenannte Liebesbündnisfeier.
Anzeige

40 Jugendliche sind an diesem Wochenende zum Festival der Schönstattjugend in Borken zusammengekommen. Dort feierte die Gruppe die „Nacht des Heiligtums“, ein Event, das vor der Pandemie jährlich von bis zu 500 Teilnehmern zentral in Vallendar bei Koblenz begangen wird. Dort ist der Ursprungsort der Schönstattbewegung.

In diesem Jahr ist das Festival dezentral organisiert worden, erzählte Organisatorin Johanna Hollstegge von der Schönstattjugend-MJF (Mädchen-Junge Frauen) Borken. Der nördlichste Veranstaltungsort in Deutschland war jetzt Borken. Dort erwartete die Gäste, die auch aus Fulda und Mainz anreisten, ein Mix aus Workshops, spirituellen Angeboten und viel Zeit zur Begegnung untereinander. Gerade das Kennenlernen stand im Mittelpunkt des ersten Abends, wo Jugendliche, die zum ersten Mal dabei waren, auf Wiederholungstäter trafen.

 

Besondere Stimmung in der Schönstatt-Au

 

Was auffiel, war die besondere Stimmung in der Schönstatt-Au, dem parkähnlichen Gelände mit Kapelle und Tagungshaus am Stadtrand von Borken. Es ging den Jugendlichen nicht um Grüppchenbildung, sondern darum, Kontakte zu knüpfen und eine gute Zeit zu verbringen.

Einige „Pflichtaufgaben“ gab es dann allerdings doch. Das Mottolied „Blick Richtung Horizont“ musste eingeübt werden und das gleichlautende Motto ist in Workshops wie „Schönstatt for Future“ diskutiert worden. „Es geht uns darum, wie wir die Zukunft aktiv gestalten können“, sagte Hollstegge.

 

Liebesbündnisfeier als Höhepunkt

 

Höhepunkt des Festivals war die sogenannte Liebesbündnisfeier mit anschließender Lichterprozession. Dabei wird das Taufbündnis erneuert. Und die Atmosphäre erinnere an die Stimmung in Taizé, zieht Johanna Hollstegge einen Vergleich. Im kommenden Jahr, soweit es die Pandemie zulässt, ist wieder ein zentrales Festival in Vallendar geplant.

Drucken
Anzeige