Pastoralteam feiert 60 Gottesdienste in den Sommerferien auf der Nordseeinsel

5.000 Jugendliche aus dem Bistum Münster auf Ameland erwartet

Sommer, Sonne, Meer: Mehr als 5.000 Kinder und Jugendliche aus dem Bistum Münster nehmen in den bevorstehenden Sommerferien an Ferienfreizeiten auf der Nordseeinsel Ameland teil. Doch nicht nur in den Ferienlagern selbst, auch beim Pastoralteam und bei den Maltesern aus dem Bistum laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren.

Während der nordrhein-westfälischen Sommerferien kümmert sich ein Pastoralteam um sämtliche Anliegen von rund 70 Ferienlagern. Dreizehn junge Erwachsene übernehmen in drei Teams die inhaltliche und musikalische Gestaltung der Gottesdienste, beraten in Notsituationen und Konflikten und bringen die einzelnen Feriengruppen miteinander in Kontakt, beispielsweise zur Planung von gemeinsamen Aktivitäten.

 23 Malteser kümmern sich um kleine und große Verletzungen

Die Malteser aus dem Bistum Münster sind in den sechs Ferienwochen mit 23 Personen auf der Insel, ebenfalls aufgeteilt in drei Teams, und kümmern sich um die kleinen und großen Verletzungen, die während einer Freizeit auftreten können. Alles ehrenamtlich, so wie auch die vielen Betreuer und Kochteams, die die Kinder auf die Insel begleiten.

Im Mittelpunkt der Arbeit des Pastoralteams stehen die Gottesdienste. Samstags und sonntags gibt es das Angebot für Lagergemeinschaften und Inselgäste in der St.-Clemens-Kirche in Nes, jeden Dienstag für die Kochteams von Ferienlagern im Haus des Pastoralteams.

Weidisch sieht Inselgottesdienste als Chance

Pastor Karsten Weidisch aus Münster ist die gesamte Zeit der Sommerferien vor Ort im Pastoralteam dabei. | Foto: Ann-Christin Ladermann (pbm)
Pastor Karsten Weidisch aus Münster ist die gesamte Zeit der Sommerferien vor Ort im Pastoralteam dabei. | Archiv-Foto: Ann-Christin Ladermann (pbm)

Darüber hinaus haben viele Lager schon für interne Gottesdienste angefragt. „Etwa 60 werden es in den sechs Wochen wohl werden“, sagt Pastor Karsten Weidisch. Der Geistliche aus der Pfarrei St. Joseph Münster-Süd ist die gesamten sechs Wochen im Pastoralteam dabei. Er ist Vorsitzender des Katholischen Ferienwerks Ameland, dessen Vorstand personell und finanziell vom Bistum Münster unterstützt wird.

Weidisch sieht in den Gottesdiensten gerade in dieser Zeit eine Chance: „Durch eine zeitgemäße, lebendige Gestaltung mit vielen kreativen und musikalischen Elementen wird Kirche für die Kinder und Jugendlichen positiv erfahrbar“, ist er überzeugt.

Weidisch: Vernetzungsarbeit ist besonders wichtig

Regelmäßige Lagerbesuche und miteinander ins Gespräch kommen, das gehört für das Pastoralteam dazu. „Vernetzungsarbeit ist besonders wichtig“, weiß Weidisch. Erkennbar sind er und sein Team auf der Insel an einheitlichen roten T-Shirts und Jacken.

In dem Haus am Strandweg in Buren, wo das Pastoralteam während der Ferien wohnt, können Verantwortliche von Ferienlagern außerdem Materialien ausleihen. Neben bekannten Outdoor-Spielen erfreuen sich besonders die sogenannten Bubble-Balls großer Beliebtheit. Die insgesamt zehn Bälle im Bestand seien bereits jetzt fast täglich von jeweils zwei Lagern reserviert. Neu im Programm hat das Pastoralteam eine interaktive Schnitzeljagd, auch Actionbound genannt, durch den Ort Nes. Dafür können sich die Ferienlager-Teams fünf iPads ausleihen.

Weitere Informationen zum Katholischen Ferienwerk Ameland gibt es im Internet unter www.katholisches-ferienwerk-ameland.eu.