Anzeige
Komm in den Login KLup
___STEADY_PAYWALL___

Bis 22. Januar 2023 geöffnet

82. Telgter Krippenausstellung zeigt politische und klassische Werke

  • In Telgte läuft die Krippenausstellung: 100 Künstlerinnen und Künstler stellen Werke vor.
  • Im Westfälischen Museum für religiöse Kultur stehen auch Krippen mit politischen Statements im Mittelpunkt.
  • Die Ausstellung ist bis zum 22. Januar 2023 geöffnet.
Anzeige

Was bedeutet es, wenn die christliche Weihnachtsbotschaft „mittendrin“ sein soll? Eine Ahnung davon wollen die mehr als 100 Künstlerinnen und Künstler bei der 82. Telgter Krippenausstellung im Westfälischen Museum für religiöse Kultur vermitteln. Zu sehen sind Gemälde, Skulpturen, Figurenkrippen mit Stall, Kunstinstallationen, Lichtkunst und vieles mehr.

Da ist beispielsweise die „Knastkrippe“ von Rudi Bannwarth, einem Holzbildhauer aus Ettlingen. Maria besucht ihren Verlobten Josef im Besuchsraum des Gefängnisses. Hier ist von Weihnachtsidylle nichts zu spüren. Bannwarth will mit seinen Krippendarstellungen zum Nachdenken anregen.

Auch die Krippe des Architekten Wilfried Josef Funke ist in der Ausstellung zu sehen. Sie befindet sich mitten in einem fiktiven Stadtzentrum, das mit vielen Details wie dem Weihnachtsmarkt, der Adventsmusik oder einer Demonstration für Frieden in der Ukraine als Stadtplanungsmodell gestaltet ist. Vor der Pfarrkirche steht der Krippenstall mit einem Banner, auf dem „Salvator Mundi – Jesus Christus, unser Hoffnungsträger“ geschrieben steht. Vor dem Hauptportal der Kirche finden mehrere Demonstrationen statt, die für den Synodalen Weg, Maria 2.0 und aktive Nächstenliebe werben.

Künstlerinnen und Künstler aus mehreren Ländern

Weitere Informationen sind im Internet zu finden: museum-telgte.de

In der Telgter Ausstellung werden verschiedene aktuelle politische Themen aufgegriffen, beispielsweise der Krieg in der Ukraine oder die Überschwemmung im Ahrtal. Neben diesen gesellschaftskritischen Krippen können in der Ausstellung auch traditionelle Darstellungen bestaunt werden. Die Künstlerinnen und Künstler stammen aus ganz Deutschland, aus Tschechien und Frankreich. In diesem Jahr ist zudem das Ikonen-Museum aus Recklinghausen mit Weihnachtsikonen dabei.

Ausstellung auch an Weihnachtstagen geöffnet

Die Ausstellung läuft bis zum 22. Januar 2023. Auch am 1. und 2. Weihnachtstag ist sie geöffnet. An Heiligabend ist das Museum geschlossen. An allen Sonntagen finden bis zum Ende der Ausstellung um 15 Uhr öffentliche Führungen statt. Das dritte Adventswochenende ist den Familien gewidmet. Unter Anleitung von Glasbläser Reinhard Börner können Kinder und Erwachsene eine Christbaumkugel gestalten.

Drucken
Anzeige