Bernd Klaschka sieht große Gefahren durch den geplanten Grenzzaun zu Mexiko

Adveniat: Spaltung Amerikas durch Trump-Politik

Das katholische Lateinamerika-Hilfswerk Adveniat befürchtet eine Spaltung des amerikanischen Kontinents durch die Politik des zukünftigen US-Präsidenten Donald Trump. „Es besteht die akute Gefahr, dass die Länder Lateinamerikas vom Handelspartner wieder zum Hinterhof der Vereinigten Staaten werden“, sagte Adveniat-Hauptgeschäftsführer Bernd Klaschka am Dienstag in Essen.

Der zukünftige US-Präsident Donald Trump hat angekündigt, eine Mauer zwischen Mexiko und den Vereinigten Staaten zu errichten. „Mehr als 3.000 Kilometer Mauer spalten den amerikanischen Kontinent, spalten die Welt“, sagte Klaschka. Viele Menschen aus Süd- und Mittelamerika suchten aufgrund der wirtschaftlichen und sozialen Krisen in ihren Herkunftsländern in den USA Arbeit und Perspektiven für ihr Leben. „Wenn die USA die Grenzen schließen, kommt es zum Dominoeffekt“, sagte Klaschka. Mexiko werde dem Beispiel folgen, um Einwanderung aus Süd- und Mittelamerika zu verhindern.

Konflikte durch Abschottung

Die Grenze werde für die Migranten geschlossen, während sich die USA der Rohstoffe, der landwirtschaftlichen Produkte und der gut ausgebildeten jungen Menschen Lateinamerikas bedienten. „Die Vision eines geeinten Amerikas von Alaska bis Feuerland, wie sie Papst Johannes Paul II. einst formulierte, steht infrage“, so der Adveniat-Hauptgeschäftsführer. Eine Politik der Abschottung verstärke die sozialen Konflikte. Diese würden von einer Wirtschaft verursacht, die den Reichen immer größere Gewinne beschere, während die Armen zurückblieben.