Dominikanerin lebte in einem Kloster bei Landshut

Älteste deutsche Ordensfrau stirbt mit 110 Jahren

Die Dominikanerin Schwester Konrada Huber ist tot. Die älteste Ordensschwester in Deutschland starb am Dienstag im Alter von 110 Jahren, wie ihr Kloster in Niederviehbach bei Landshut am Donnerstag bestätigte.

Die Dominikanerin sei „am hellichten Tag“ nach dem Frühstück in ihrem Rollstuhl einfach eingeschlafen, „ohne Ankündigung“, sagte eine Mitschwester der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA). Bis zuletzt habe die Schneidermeisterin weder Arzt noch Tabletten gebraucht und sei geistig da gewesen.

Noch mit über 100 Jahren als Schneiderin tätig

„Sie hat ein begnadetes Leben gehabt“, sagte die Mitschwester. Noch weit über ihren 100. Geburtstag hinaus habe sie ihren erlernten Beruf ausgeübt, Habite gerichtet, Reißverschlüsse eingenäht und gestickt. Die Verstorbene wird am Samstag auf dem Klosterfriedhof beigesetzt.

Die Bauerntochter stammte aus dem Rottal und trat 1930 in das Kloster ein, in dem sie bis zuletzt lebte, also 89 Jahre lang. Noch bei der Feier ihres 110. Geburtstags im vergangenen Oktober hatte sie auf die Frage des Regensburger Bischofs Rudolf Voderholzer nach dem Geheimnis ihres hohen Alters geantwortet: „Der Herrgott hat mich halt vergessen.“