Stadtdechant Hagemann fordert Einsatz gegen Hass und Fremdenfeindlichkeit

AfD-Empfang in Münster: Friedensgebet vor der Demonstration

Stadtdechant Hagemann entzündet beim Friedensgebet in Münster die Kerze einer Gottesdienstteilnehmerin. | Foto: Michael Bönte
Stadtdechant Hagemann entzündet beim Friedensgebet in Münster die Kerze einer Gottesdienstteilnehmerin. | Foto: Michael Bönte
Stadtdechant Hagemann entzündet beim Friedensgebet in Münster die Kerze einer Gottesdienstteilnehmerin.

Bevor sie zur Kundgebung gegen den Neujahrsempfang der AfD im münsterschen Rathaus aufbrachen, haben sich 300 Teilnehmer zu einem ökumenischen Friedensgebet getroffen. In der Apostelkirche ging es um Toleranz, Dialog und Respekt. Eingeladen hatten die Kirchen in Münster. Danach ging es für die Gottesdienstbesucher auf den benachbarten Prinzipalmarkt, auf dem sich bereits mehr als 2000 Demonstranten versammelt hatten.

Stadtdechant Jörg Hagemann forderte im Gespräch mit Kirche-und-Leben.de den Einsatz gegen Hass, Populismus und Fremdenfeindlichkeit. Gottes Menschenbild sei ein anderes. Es fordere einen liebevollen Umgang miteinander in Freiheit und Buntheit. Wer das politisch anders sehe, müsse sich als Getaufter in seinem Glauben hinterfragen.