___STEADY_PAYWALL___

Politikerin wendet sich gegen kirchliches Engagement für Flüchtlinge

AfD-Spitzenkandidatin Weidel will Kirchen aus der Politik drängen

  • AfD-Politikerin Alice Weidel wirft den Kirchen vor, sich "unqualifiziert" in politische Debatten einzumischen.
  • Kirchenvertreter sollten sich aus dem "politischen Geschäft" heraushalten.
  • Die Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl wandte sich auch gegen kirchliches Engagement für Flüchtlinge auf dem Mittelmeer.
Anzeige

AfD-Politikerin Alice Weidel wirft den Kirchen vor, sich "unqualifiziert" in politische Debatten einzumischen. "Die Kirchen in Deutschland sind politisch völlig durchzogen. Sie haben sich zu politischen Institutionen entwickelt, was den Kirchen nicht guttut", sagte sie dem "Badischen Tagblatt" (Freitag). Kirchenvertreter sollten sich nicht "unqualifiziert über politische Themen" äußern und sich aus dem "politischen Geschäft" heraushalten, so Weidel.

Die AfD-Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl wandte sich auch gegen kirchliches Engagement für Flüchtlinge auf dem Mittelmeer. "Die Kirchen fühlen sich berufen, durch Schiffe im Mittelmeer illegale Migration nach Europa auch noch zu befördern. Ich halte das für eine Zweckentfremdung von Steuergeldern", so Weidel. Sie sagte, Kirchen sollten "spirituelle Orte für Christen" sein. Sie "täten gut daran, sich auf das zu konzentrieren, von dem sie etwas verstehen".

Drucken
Anzeige
Anzeige
  • Streffing Krimis
Anzeige
  • Kampanile - Medieagentur