Nachfolgerin von Georg Wendel

Anette Brachthäuser wird Diözesanbaudirektorin in Münster

Anette Brachthäuser (54) wird zum 1. Dezember Diözesanbaudirektorin und Diözesankonservatorin im Bistum Münster. Die Diplom-Ingenieurin folgt auf Georg Wendel, der nach 33 Jahren im Bistums-Dienst in den Ruhestand tritt, teilte die Bischöfliche Pressestelle mit.

Brachthäuser arbeitete zuletzt als Baudezernentin in der Stadtverwaltung von Haltern. Im Generalvikariat in Münster leitet sie künftig die Bauabteilung mit 34 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

Studium in Münster, Tätigkeit in Haltern

Diese ist im nordrhein-westfälischen Bistumsteil zuständig für die Betreuung von sakralen und profanen Objekten (Dom, Diözesanbibliothek, Priesterseminar, Verwaltungs- und Dienstgebäuden, Schulen, Bildungs- und Sozialeinrichtungen). Die Abteilung befasst sich mit Projektplanung und -steuerung Bauunterhaltung und Kunstpflege.

Brachthäuser studierte an der Fachhochschule Münster Architektur und schloss das Studium 1989 als Diplom-Ingenieurin ab. Nach verschiedenen beruflichen Stationen und den Geburten zweier Töchter begann sie 2002 in der Stadtverwaltung Haltern. Dort leitete sie unter anderem das Bauordnungs-Amt, dann war sie Fachbereichsleiterin „Bauen und Planen“, seit 2016 ist sie Baudezernentin.

Anette Brachthäuser freue sich auf „die neuen sehr verantwortungsvollen Aufgaben und Herausforderungen“, hieß es. Im Bistum Münster wird sie auch die Aufgaben der obersten kirchlichen Denkmalschützerin, der Diözesankonservatorin und der Dombaumeisterin wahrnehmen.