Ute Kerpen übernimmt Amt der stellvertretenden Vorsitzenden

Anne Kurz neue Vorsitzende des Ordensrats im Bistum Münster

Schwester Anne Kurz von der Missionarischen Gemeinschaft Verbum Dei in Senden-Venne ist neue Vorsitzende des Ordensrats im Bistum Münster. Die Delegierten wählten die bisherige stellvertretende Vorsitzende am Montag in Münster zur Nachfolgerin von Benedikt Ende.

Ende ist seit Oktober Pfarrer von St. Georg Heiden, hatte deshalb die Gemeinschaft der Alexianerbrüder verlassen und war Priester des Bistums Münster geworden. Seit seinem Wechsel hatte Schwester Anne Kurz den Ordensrat bereits kommissarisch geleitet.

„Zeichen des Wandels“

Als „Zeichen des Wandels“ bezeichnete die 45-Jährige ihre Wahl. „Als ich vor einigen Jahren nach Münster kam, hätte ich mir niemals vorstellen können, dass ich als Mitglied einer jungen Gemeinschaft inmitten der traditionellen Ordensgemeinschaften einmal den Ordensrat leiten werde“, sagte die gebürtige Hamburgerin gegenüber der Bischöflichen Pressestelle.

Zur neuen stellvertretenden Vorsitzenden wurde Ute Kerpen aus Münster gewählt, Mitglied des Säkularinstituts St. Bonifatius. Sie war bereits gewähltes Mitglied des Ordensrats.

Amtszeit bis 2021

Für sie rückt Schwester Amanda Steffens als ordentliches Mitglied nach. Bei der Wahl im November 2017 hatte sie die meisten Stimmen unter den seinerzeit nicht in das Gremium gewählten Ordensfrauen erhalten.

Die Gewählten amtieren bis zur nächsten regulären Wahl des Ordensrats 2021. Alle vier Jahre wählen die Mitglieder der Orden und Säkularinstitute im Bistum Münster ihre Vertretung auf Bistumsebene. 2017 gab es nach Angaben des Generalvikariats im Bistum 1.728 Ordensschwestern, 246 Patres und 70 Ordensbrüder.