NRW-Ministerpräsident im Interview mit dem neuen Magazin „leben!“

Armin Laschet kommt im Aachener Dom „zur Ruhe“

Für Armin Laschet (57), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, ist der Aachener Dom einer der Orte, die für Frieden stehen. „Der Aachener Dom ist für mich der Ort, an dem ich immer wieder zur Ruhe komme und wo ich Zeit finde, über die wirklich wichtigen Fragen nachzudenken“, sagte der CDU-Politiker dem Magazin „leben!“, das im Bistum Münster an 1,1 Millionen katholische Haushalte verteilt wird. Das Gotteshaus sei ein „durch und durch europäisches Bauwerk“, gestaltet von Baumeistern und Künstlern aus ganz Europa.

Die Deutschen haben nach Laschets Worten durch den Zuzug der Flüchtlinge erlebt, dass Krisen und Bürgerkriege nicht regional begrenzt seien, „sondern auch uns betreffen und zu Verwerfungen und Konflikten auch bei uns führen können“. Daher seien Friedensprojekte wie die Europäische Union „heute wichtiger denn je“.

Auch der 101. Deutsche Katholikentag mit dem Leitwort „Suche Frieden“, der vom 9. bis 13. Mai in der Friedensstadt Münster stattfinde, setze das richtige Signal in unruhigen Zeiten, sagte Laschet. Bis 2016 war der CDU-Politiker Mitglied im Zentralkomitee der deutschen Katholiken.