Anzeige
Komm in den Login KLup
___STEADY_PAYWALL___

Johannes Hammans zur Botschaft der Nächstenliebe

Auslegung der Lesungen vom 2. Sonntag der Osterzeit / Lesejahr C

Anzeige

Die Botschaft der Nächstenliebe hat nicht nur zu Zeiten Jesu die Menschen beeindruckt, auch heute ist die Botschaft top-aktuell, sagt Pfarrer Johannes Hammans und legt die Lesungen dieses Sonntags aus.

Wer die Herzen der Menschen bewegt, der bewegt auch ihre Überzeugungen. Bis vor wenigen Wochen war ich mir sicher, Waffenexporte gehören verboten, und Kriegsbedrohungen löst man durch Diplomatie und guten Willen. Doch der Krieg in der Ukraine hat mich erschreckt und tief verunsichert. Die Bilder der Zerstörung und des Leids bewegen mein Herz, ich möchte helfen, wo ich nur kann. Zugleich muss ich meine alten Überzeugungen zu Abschreckung und Verteidigung überdenken.

„Sonntag der göttlichen Barmherzigkeit“ heißt der zweite Ostersonntag, und er geht ans Herz. Die besondere Sorge für die Kranken in der jungen Christengemeinde beschreibt die Apos­telgeschichte. Ihr Engagement machte sie so beliebt, dass die Herzen des Volkes sich ihr zuwandten. Sie waren beeindruckt von der Botschaft der Nächstenliebe, die keinen Unterschied zwischen Freien und Unfreien, Reichen und Armen, Männern und Frauen machte. Doch was die Apostel erfreute, führte bei anderen religiösen Führern zu heftigem Erschrecken. Der Hohepriester und seine Anhängerschaft ließen voller Eifersucht die Apos­tel ins Gefängnis werfen.

Weg der Barmherzigkeit geht weiter

Die Lesungen vom 2. Sonntag der Osterzeit (Lesejahr C) zum Hören finden Sie hier.

Sie verlieren die Herzen der Menschen und werden selbst unbarmherzig, gewalttätiges Handeln erscheint ihnen als einziger Ausweg. Die Apostel dagegen gehen auf dem Weg der Barmherzigkeit weiter, selbst wenn sie dafür Schmach oder Gefängnis erleiden müssen. Der Seher Johannes scheint ebenso vor der Gewalt auf die Insel Patmos geflüchtet zu sein.

Er nennt sich Bruder und Gefährte in der Bedrängnis. Seine Visionen lassen ein rätselhaft fremdes, nicht selten erschreckendes Bild Gottes sichtbar werden. Schon nach der ersten Szene, die er sieht, fällt er wie tot zu Füßen dessen, der für ihn aussieht wie der Menschensohn. Fürchte dich nicht! Diese Worte sollen ihn beruhigen, mit denen schon der auferstandene Jesus den Jüngern ihre Angst nahm. Mit einer Handauflegung gestärkt wird der Seher zu sieben Gemeinden in Kleinasien gesandt und sie ermutigen, standhaft im Glauben zu bleiben. Vielleicht besagen die rätselhaften Bilder, dass der Glaube nicht alles entschlüsseln kann und sie – wie Maria – das Gesehene im Herzen bewahren und darüber nachdenken sollen.

Schlüssel zum Glauben

Der Autor
Pfarrer Johannes Hammans
Johannes Hammans ist Pfarrer in Anna Katharina Coesfeld. | Foto: Pfarrgemeinde

Rätselhaft bleibt, wie der auferstandene Jesus bei verschlossenen Türen zu den Jüngern gelangt. Weniger rätselhaft dagegen ist die Reaktion des Thomas, der bei der ersten Begegnung mit Jesus nicht dabei war. Er kann das nicht glauben, was die Herzen der anderen höherschlagen lässt. Die Bilder des tödlich verwundeten Jesus haben sich tief in sein Herz eingegraben, und genau hier will er anknüpfen. An den auferstandenen Jesus kann er nicht glauben, wenn er nicht die Wundmale gesehen und berührt hat. Sie sind sein Schlüssel zum Glauben. Er wird die Wunden begreifen, und sein Herz bewegt ihn zu dem Bekenntnis: Mein Herr und mein Gott! Die Antwort Jesu ist eigentlich der Schluss des Johannes-Evangeliums. Diese Worte des Herrn klingen wie ein Ausrufezeichen und eine Quintessenz des gesamten Evangeliums: Selig sind, die nicht sehen und doch glauben.

Thomas hat die Wundmale Jesu gesehen. Sein Herz ist bewegt, und er kann an Jesus glauben. Wir haben leider nicht wie Thomas die Möglichkeit, die Wunden Jesu zu sehen oder gar zu berühren. In unseren Kirchen hängen jedoch Darstellungen des verwundeten Jesus am Kreuz, viele davon realistisch und erschreckend. Von Menschen anderer Religion werde ich oft gefragt, warum diese Darstellungen des Gekreuzigten eine so zentrale Stellung in unseren Gotteshäusern und Wohnungen einnehmen. Für viele mögen sie unverständlich sein, doch für mich sind sie Kern der christlichen Botschaft. Wir schauen auf den gemarterten Jesus, damit wir uns vom Leid der Welt bewegen lassen, hinzuschauen und uns nicht abwenden zu müssen. 

Um Frieden verhandeln

Friede sei mit euch! So begrüßt Jesus seine Jünger. Um diesen Frieden beten wir seit Wochen angesichts des Krieges in der Ukraine. Man kann den Frieden nicht herbeikämpfen oder -bomben, man kommt nur über Verhandlungen zu ihm.

Als Christen müssen wir uns den Fragen nach Abschreckung, Aufrüstung und Verteidigung stellen und angesichts dieses Krieges erneut um Antworten ringen. Doch die Barmherzigkeit bleibt die Mitte unseres Handelns, daran hängen unsere Glaubwürdigkeit und unser Ansehen in der Welt, so wie schon die ersten Christen die Herzen der Menschen bewegt haben.

Sämtliche Texte der Lesungen vom 2. Sonntag der Osterzeit (Lesejahr C) finden Sie hier.

Drucken
Anzeige