Oldenburger Action auf Zeit mit Hammer und Amboss

BDKJ macht beim Katholikentag aus 72 Stunden 7,2 Minuten

Was kann man in 7,2 Minuten schaffen? Ein Gedicht zum Thema Frieden verfassen zum Beispiel, eine Gruppe von Leuten zum Singen bringen, ziemlich viele Friedenstauben basteln, Friedenssymbole malen. Alles während die Stoppuhr tickt.

Etwas schaffen und erreichen – das konnten die Katholikentagsbesucher, die sich am Stand des oldenburgischen Landesverbandes des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) an der „7,2 Minuten-Aktion“ beteiligten. Wie bei der bundesweiten 72-Stunden-Aktion durften sie sich entweder Aufgaben selbst stellen oder konnten aus dem Lostopf eine ziehen, nur alles eben in viel kürzerer Zeit.

Ideal für ein Muttertaggsgeschenk


Eine Jugendgruppe zieht eine Aufgabe für die sie 7,2 Minuten Zeit hat. | Foto: Michael Rottmann

„Wir wollten die Leute aktiv werden lassen. Und 7,2 Minuten – so viel Zeit hat auch auf dem Katholikentag ja jeder“, erklärt der ehrenamtliche Standbetreuer Johannes Roß, der in Bremen Soziale Arbeit studiert und selbst auch schon bei der 72-Stunden-Aktion dabei war.

Das Interesse an dem BDKJ-Angebot zeigt das auch. Jugendgruppen, die sich einsatzfreudig an ein Gedicht machen, Familien, die in 7,2 Minuten so viele Friedenstauben wie möglich basteln.

Die 7,2-Minuten-Aktion war eine von zwei des oldenburgischen BDKJ auf dem Katholikentag. Direkt nebenan lautete das Motto „Mit Hammer und Amboss“. An diesem ebenfalls umlagerten Stand konnten Teilnehmer selbst Worte auf kleine Metallplaketten gravieren, mit Hammer und Amboss und damit den Symbolen, die auch der selige Kardinal von Galen in seinen Predigten aufgegriffen hatte. „Liebe“ und „Freundschaft“ zum Beispiel. Oder – mit Blick auf den Sonntag – „Für die Beste Mama!“.