Im Pfarrsaal von St. Anna

Begehbare Krippe in Rheinberg lädt zur Reise in die Zeit Jesu ein

Vorweihnachtliche Stimmung ist vielfach durch Kitsch, Glühwein, grelle, bunte Lichterketten und Weihnachtsmärkte geprägt, die mit den Klängen des Liedes „Stille Nacht, heilige Nacht“ bedudelt werden. „Die ursprüngliche, eher besinnliche  Stimmung ist verloren gegangen“, meint der Rheinberger Pastoralreferent Werner Koschinski.

Der Arbeitskreis Familie von St. Anna Rheinberg möchte den Gemeindemitgliedern und Besuchern aus den Nachbargemeinden eine Alternative anbieten. „Wir haben uns zum Ziel gesetzt, für die Besucher im Pfarrsaal eine Weihnachts-Zeitreise zu gestalten, um so in eine andere Zeit einzutauchen“, sagt der Pastoralreferent. „Auf diese Weise kann man erleben, wie Weihnachten vor 2.000 Jahren war und wie es heute ist“, sagt er.

Begehbare Krippe

Seit den Sommerferien haben mehr als 60 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer unter der Regie des Arbeitskreises Familie gebastelt, geschneidert, gemalt und Rollen einstudiert. Allein in der Kindertagesstätte haben sich 14 Familien beteiligt. Auch die Frauengemeinschaft macht bei dem Projekt mit. Entstanden ist eine begehbare Krippenlandschaft, in der Besucher sich auf einen Rundgang begeben, begleitet von zwei Nazarenern und einem Römer. Diese drei historischen Figuren werden den Besuchern behilflich sein, in die biblische Welt einzutauchen.

Zeiten und Anmeldung
Vom 2. bis 9. Dezember ist die Zeitreise im Pfarrsaal St. Anna möglich. Gruppen bis maximal 20 Personen müssen sich per Mail unter harriot.pape@directbox.com anmelden. Öffentliche Führungen sind am 2. und 9. Dezember um 12.30 Uhr und am 4. Dezember nach dem Abendgebet um 19.30 Uhr.

Die Idee zu diesem Projekt hat Werner Koschinski vom Katholikentag in Münster mitgebracht und dem Arbeitskreis vorgestellt. Der Arbeitskreis hat anschließend darüber diskutiert, wie dieses Modell konkret für Rheinberg umgesetzt werden kann. In unterschiedlichen Gruppen wurden nach den Sommerferien die einzelnen Stationen der Zeitreise geplant und in die Wirklichkeit umgesetzt. Auf der Reise werden alle Sinne in Anspruch genommen, damit die Besucher in die biblische Welt eintauchen. Zum Beispiel gibt es auf dem Basar Gewürze und Kräuter, die man riechen und probieren kann.