Zehn Jahre Ländliche Familienberatung

Berater helfen 500 Landwirts-Familien im Bistum Münster

In mehr als 500 Fällen hat die Ländliche Familienberatung im Bistum Münster (LFB) in den zehn Jahren ihres Bestehens geholfen. „Ob Ehekrisen, Generationenkonflikte, Suchtprobleme oder die wachsende Angst durch fehlende Planungssicherheit: Unsere Berater sind derzeit gefragter denn je“, sagte LFB-Geschäftsführerin Irmgard Hüppe.

Hilfe gibt es unter Telefon 0251/5346349 und unter www.familienberatung-auf-dem-land.de.

Derzeit seien 29 ehrenamtliche Beraterinnen und Berater tätig. Pro Familie gibt es nach LFB-Angaben im Schnitt sechs Beratungstermine. Hinzu kommen für die Berater fünf Tage Fortbildung im Jahr und acht Supervisions-Sitzungen.

Der Vorstand der Ländlichen Familienberatung (von links): Präses Bernd Hante, Margret Leifker, Johannes K. Rücker, Bernd Bettmann und Irmgard Hüppe. | Foto: pdDer Vorstand der Ländlichen Familienberatung (von links): Präses Bernd Hante, Margret Leifker, Johannes K. Rücker, Bernd Bettmann und Irmgard Hüppe. | Foto: pd

Katholische Träger

Mitglieder des Vereins LFB sind die Katholische Landvolkbewegung (KLB), die Katholische Landjugendbewegung (KLJB), die Katholische Landfrauenbewegung (KLFB), der KLJB-Förderverein, die Katholischen Landvolkshochschulen (LVHS) Freckenhorst und Wasserburg Rindern sowie das Kuratorium für Betriebshilfsdienste und Maschinenringe in Westfalen-Lippe.

Den zehnten Geburtstag feierte die LFB mit nur wenigen geladenen Gästen in der LVHS Freckenhorst – auch, um die Anonymität der Berater zu wahren. Diese sei sowohl für die Berater als auch für die ratsuchenden Familien wichtig, betonte Irmgard Hüppe.