Taufe, Erstkommunion und Firmung in der Osternacht

Bischof Felix Genn lässt 23 erwachsene Taufbewerber zu

Bischof Felix Genn hat 23 erwachsene Bewerber aus dem Bistum Münster zur Taufe zugelassen. In einer Vesper im St.-Paulus-Dom gab er Ihnen seinen Segen mit auf den Weg. In der kommenden Osternacht werden sie nun neben dem Sakrament der Taufe auch die Sakramente der Eucharistie und Firmung erhalten. Die Bewerber waren von Delegationen aus ihren Pfarrgemeinden und ihren Familien nach Münster begleitet worden.

Genn wünschte ihnen den Frieden und die Zuversicht, die sie aus dem Glauben schöpfen könnten. Gerade jene Täuflinge, die als Flüchtlinge aus Kriegsgebieten nach Deutschland gekommen seien, könnten in der Botschaft Jesu innere Ruhe und Stärkung finden. „Sie können sicher sein, dass Gott Ihnen Frieden schenken will.“

„Gott sucht Kontakt“

Denn Gott gehe den einzigen Weg, der zu Frieden zwischen den Menschen und in jedem Menschen selbst führen könne, so der Bischof weiter. „Frieden geschieht nur durch das Zugehen aufeinander zu.“ Darin stecke der Kern der christlichen Botschaft. „Wir glauben nicht einfach nur daran, dass es einen Gott gibt, sondern dass er eine Beziehung zu uns sucht, dass er Kontakt zu uns aufnimmt.“

Haupt- und Ehrenamtliche aus den insgesamt elf Pfarreien haben die Bewerber auf ihrem Weg zur Taufe begleitet. Ihnen dankte der Bischof besonders. Vor der Vesper hatten sie ihm Sendschreiben überreicht, in denen sie die Taufbewerber vorstellten und um die Zulassung baten.