Jubiläum: 200. Wallfahrt zu Fuß und per Rad

Bischof Genn pilgert mit Vredenern nach Kevelaer

Zum 200. Mal sind Menschen aus Vreden in einer Wallfahrt zur Muttergottes nach Kevelaer gezogen. Insgesamt 250 Wallfahrer, darunter Fußpilger und 74 Radfahrer, machten sich auf den rund 90 Kilometer langen Weg. Bischof Felix Genn aus Münster begleitete sie auf dem letzten Teil der Strecke.

Das runde Jubiläum feierten die Vredener am Samstagabend in einem Gottesdienst mit dem Bischof. Genn wünschte der Gemeinde, dass die Wallfahrts-Tradition auch künftig erhalten bleibt. Für den Vredener Pfarrer Christoph Theberath war das Jubiläum ein gutes Erlebnis. „Wir sind mit rund 250 Pilgern nach Kevelaer gekommen“, berichtete er.

Schild in der Kerzenkapelle erinnert an das Jubiläum

 „Vielen ist es ein großes Anliegen, eine Kerze anzuzünden und ihre eigenen Anliegen vorzubringen oder die von Familie und Freunden, die nicht mitfahren konnten“, sagte Theberath. So hatte die Pfarrei selbst auch eine Kerze mit nach Kevelaer gebracht. Sie wurde in der Kerzenkapelle gesegnet und neben den Altar gestellt.

Außerdem hatten die Vredener ein Schild angefertigt, das an das Wallfahrtsjubiläum erinnert: Es wird seinen Platz zwischen den unzähligen Schildern finden, die in der Kerzenkapelle an die verschiedenen Gruppen erinnern, die immer wieder nach Kevelaer pilgern.