„Den Machtpolitikern wie Trump, Putin und Erdogan entgegenhalten“

Bischof Genn zu Ostern: Macht der Liebe besiegt den Tod

Der Tod ist nach den Worten von Bischof Felix Genn durch die Macht der Liebe besiegt. „Was ist aber das Himmlische anderes als die große Macht der Liebe, die den Tod in Leben umwandeln kann?“, fragte Genn in der Predigt im Pontifikalamt am Ostersonntag im St.-Paulus-Dom in Münster. „Und lohnt es sich nicht, genau danach zu streben?“

„Wir haben den Trumps und Putins, den Erdogans und allen Machtpolitikern genau das entgegenzuhalten“, betonte Genn. Er sei zutiefst überzeugt, „dass nur durch diese Macht der Liebe, die in die Ohnmacht hineingeht, die Welt wirklich gerettet wird“.

Gegen Manipulationen mit dem Leben

Der Bischof wandte sich auch an diejenigen, die auf vielfältige Weise Anfang und Ende des Lebens manipulieren und in die eigene Hand nehmen wollten. Ihnen „sagen wir: Es gibt mehr, als wir überschauen und machen können“.

Genn bezeichnete Ostern als „Perspektivwechsel“, nicht vom Tod her auf das Leben zu schauen, „sondern vom Leben auf das Leben“. An Ostern feiern Christen, dass Gott Jesus von den Toten auferweckt hat. Die Perspektive eines Lebens nach dem Tod ist auch den Menschen zugesagt.