Anzeige
Komm in den Login KLup
___STEADY_PAYWALL___

Hildesheimer Bischof ruft zu Solidarität mit der Ukraine auf

Bischof Wilmer: Frieren in keinem Verhältnis zum Sterben im Krieg

  • Der Hildesheimer Bischof Heiner Wilmer wirbt weiterhin für Solidarität mit den Menschen in der Ukraine.
  • Vielleicht zu frieren stehe in keinem Verhältnis zum Sterben im Krieg.
  • Dies erklärt Wilmer in einem Gastbeitrag für die „Welt am Sonntag“.
     
Anzeige

Der Hildesheimer Bischof Heiner Wilmer wirbt dafür, auch angesichts der zu befürchtenden Energie-Engpässe nicht im solidarischen Engagement für die Ukraine nachzulassen. Etwas frieren stehe in keinem Verhältnis zum Sterben der Menschen im Krieg, schreibt der leitende katholische Theologe in einem Gastbeitrag für die „Welt am Sonntag“. „Vielleicht werde ich im Winter etwas frieren müssen. Das ist nicht der Rede wert“, schreibt Wilmer.

Die Solidarität mit den Menschen in der Ukraine dürfe nicht nachlassen, auch wenn das Gas knapp werde. „Wir sind gemeinsam von der Krise betroffen; wir werden auch nur gemeinsam mit ihr umgehen können. Niemand kann sich allein retten. Solidarität heißt, dass wir alle zusammenhalten“, schreibt Wilmer. Wirkliche Solidarität bedeute, „die Welt als ein gemeinsames großes Haus zu verstehen“.

Hoffnung auf Versöhnung nicht aufgeben

Zur christlichen Perspektive auf Versöhnung schreibt Wilmer, man müsse der Ukraine im Moment zwar nicht mit Feindesliebe kommen, das Land habe das Recht zur Verteidigung und auf Hilfe, aber: „Christen werden die Hoffnung auf Versöhnung nicht aufgeben können.“

Drucken
Anzeige