Online-Seelsorge, Familien- und Eheberatung sowie Telefonseelsorge

Bistum Münster bündelt Beratung auf einer Internetseite

Drei Beratungsangebote im Bistum Münster sind ab sofort auf einer Internetseite gebündelt. Unter www.das-sorgenportal.de sind die Online-Seelsorge, die Ehe-, Familien- und Lebensberatung (EFL) und die Telefonseelsorge erreichbar.

Auf der neuen Seite finden Nutzer Informationen zu den Angeboten und können dann entscheiden, in welcher Beratung es für sie weitergehen soll. Links führen zu den jeweiligen Internetseiten. Beraten werde unabhängig von Religion, Konfession, Alter und Geschlecht, teilt die Bischöfliche Pressestelle mit.

Anonym und vertraulich Kontakt zu qualifizierten Beratern

In allen Fällen sei die Beratung „anonym, sicher und vertraulich“, betont Stefanie Uphues, Referentin für Internetseelsorge im Bischöflichen Generalvikariat Münster. Alle Berater verfügten über hohe fachlicher Qualifikation.

Die Online-Seelsorge umfasst unter anderem ein Fürbittbuch: Ordensgemeinschaften aus dem Bistum Münster beten in den Anliegen der Nutzer. Darüber hinaus gibt es jeden Mittwoch einen Chat. Persönliche Beratung erfolgt über ein gesichertes Mail-System.

Mail und Chat als „kleinere Hürde“

Für die Ehe-, Familien- und Lebensberatung im Bistum Münster koordiniert Stephan Billen, Leiter der EFL Kleve, das Internet-Angebot. Das Online-Beratungsteam der EFL habe die Erfahrung gemacht, dass viele Menschen gerne per Internet Kontakt aufnehmen – zum Teil, bevor sie eine Beratungsstelle aufsuchen.

Auch für die Telefonseelsorge habe sich ein Internet-Angebot bewährt. Mail und Chat seien „für viele Menschen eine kleinere Hürde, als zum Telefonhörer zu greifen“, sagt Rita Hülskemper, Leiterin der Telefonseelsorge Münster. Eine Mail lasse sich vor dem Absenden noch in Ruhe lesen und korrigieren. Auch der Tipp des Beraters per Mail könne aufgehoben werden.