Tanzende Flaschengeister auf der Fensterbank

Bloggende Oma gibt Basteltipps zu Halloween

Kaum naht der November, wimmelt es in Schaufenstern und Kaufhäusern von Skeletten, Kürbisköpfen und Monstern. Eine schönere Alternative zu gekaufter Plastikware sind selbst gebastelte Kleinigkeiten. Die müssen nicht immer kompliziert sein. Auf der Internetseite www.wunderbare-enkel.de hat die freiberufliche Erzieherin Anne Link unter anderem viele Gestaltungstipps zu den vier Jahreszeiten veröffentlicht.

Material:
Plastikflasche oder Einmachglas, Nagel und Hammer für dicke Deckel, Nadel und Faden, Holzperlen. Für den Geist: Tonpapier oder Kartonpapier, Filzstift, Wackelaugen, weiße Federn,  Bastelkleber, Klebestift und Kinderschere. Anleitung in der Fotostrecke.

Die tanzenden Flaschengeister haben wir mit freundlicher Genehmigung nachgebastelt. Anne Link schreibt nicht nur über Freizeit-Aktivitäten mit Kindern, sondern gibt auch Ratschläge zum Thema „Kinder und Medien“. 15.000 Besucher hat die Seite der 63-Jährigen nach eigenen Angaben täglich. Ein Ziel der zweifachen Großmutter aus Bayern ist, „das Fernsehen und Computerspielen an die zweite Stelle zu rücken und die Bindung zwischen Großeltern und Enkeln durch gemeinsame Aktivitäten zu stärken“.

Warum sind Gespenster tot?

Da Eltern durch berufliche Tätigkeiten oft nicht viel Zeit für ihre Kinder haben, möchte Anne Link Großeltern schöne und praktische Beschäftigungen mit ihren Enkeln vorstellen, die leicht umzusetzen sind. Warum nicht Feiertage wie Allerheiligen nutzen und beim Basteln mit seinen Enkeln über christliche Bräuche ins Gespräch kommen? Das geht ganz schnell: „Oma, warum sind Gespenster tot?“ Da wird das Basteln zum Kinderspiel im Gegensatz zum Beantworten der Fragen! Wer sich über die Feiertage informieren möchte, hier geht´s zum Erklärvideo „Was ist Allerheiligen?“ von Kirche+Leben.de.