4.000 Pfadfinder beim Bundeslager im Westerwald

Broschüre „AfD – für uns keine Alternative“ vorgestellt

Europa passt auf einen Zeltplatz. Zumindest beim jährlichen Bundeslager der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg in Westernohe im Westerwald ist das der Fall. Im „Internationalen Dorf“ trafen sich die deutschen Teilnehmer mit Gästen aus Bolivien, Südafrika, Frankreich, Polen und Mazedonien zu Gruppenspielen, Tänzen und Essen. Zudem präsentierte sich dort die diesjährige Jahresaktionsgruppe der DPSG. Unter dem Titel „Be a star – Miteinander für Europa“ setzen sich die Mitglieder im Rahmen der Jahresaktion gemeinsam mit Pfadfindern aus Polen und Frankreich für ein offenes und solidarisches Europa ein.

Offenes, solidarisches Europa

Die Kinder und Jugendlichen konnten am Quiz „Reise durch Europa“ quer über den riesigen Zeltplatz teilnehmen und so die verschiedenen Länder und die Geschichte Europas kennenlernen. Auch das Team war in diesem Jahr international geprägt. Zwei Helfer aus Afghanistan und einer aus dem Iran unterstützten das Team der sogenannten „Camp Staffs“.

Broschüre vorgestellt: AfD – für uns keine Alternative

Die Arbeitsgruppe „Fremdenfreundlich“ stellte außerdem ihre neue Broschüre „AfD – für uns keine Alternative“ vor. Darin setzt sie dem Grundsatz-Programm AfD relevante Auszüge aus der Ordnung der DPSG entgegen und zeigt so auf, dass die Ansichten und Ziele der AfD mit den Werten und Zielen der DPSG nicht vereinbar sind. Die Broschüre wird auf www.dpsg.de online gestellt.

Den Pfingst-Gottesdienst feierten am Sonntagabend der Freiburger Weihbischof Michael Gerber und Dirk Bingener, Bundespräses des Bund der deutschen katholischen Jugend (BDKJ) mit rund 4.000 Jugendlichen. Dabei betonte Michael Gerber das gesellschaftliche Engagement der Pfadfinder für Geflüchtete, die gelebte Inklusion von Menschen mit Behinderung in der DPSG sowie die vielen kleinen und großen guten Taten der Kinder, Jugendlichen in ihrem Alltag. Einen ganz besonderen Dank richtete er an die Ehrenamtlichen, die nicht nur an Pfingsten, sondern das ganze Jahr für die Kinder und Jugendliche engagieren.