___STEADY_PAYWALL___

Bücherei St. Christophorus Oldenburg zurzeit an ungewöhnlichem Ort

Buch-Ausleihe auf der Orgelempore

  • Das alte Pfarrheim von St. Christophorus Oldenburg musste einem Neubau weichen.
  • Damit verlor auch die florierende Pfarrbücherei ihren Standort.
  • Für den Übergang war sie zwei Jahre auf der Orgelempore untergebracht - bis zum Einzug in den Neubau im Juni.
Anzeige

Eigentlich hätte man die Bücherei der Gemeinde St. Marien Oldenburg für zwei Jahre schließen müssen. Die Bücherei hat im Pfarrheim der Filialkirche St. Christophorus ihren Platz. Den musste sie im Sommer 2019 räumen, weil das baufällige Pfarrheim abgerissen wurde und einem neuen weichen musste.

Aber eine blühende Bücherei schließen? Für Büchereileiterin Walburga Hahn und ihr Team kam das nicht in Frage. Gut 3.000 Bücher und Spiele mit 5.000 Ausleihen im Jahr bei 300 Nutzern zählt die Leiterin. Ob man nach zwei Jahren Pause auch noch so dastehen würde? Walburga Hahn zweifelte.

Notfalls Bücherei im Container

Während des Neubaus des Gemeindezentrums zog die Pfarrbücherei in die Kirche um. | Foto: Torsten von Reeken
Während des Neubaus des Gemeindezentrums zog die Pfarrbücherei in die Kirche um. | Foto: Torsten von Reeken

Notfalls hätte das Team in Containern weitergemacht, sagt sie. Bis der Kirchenausschuss vorschlug, für den Übergang mit der Bücherei in die Kirche zu ziehen: auf die Orgelempore.

Platz gab es dort genug. Aber Walburga Hahn fand es dort oben zunächst eher düster und kalt. Bis der Kirchenausschuss für eine Heizung sorgte. „Dann war es auch im Winter aushaltbar“, sagt die Büchereileiterin. „Obwohl ich manches Mal im dicken Wollschal an der Ausleihe gesessen habe.“

Problem Treppe

Die Leserschaft sei vom Umzug begeistert gewesen, berichtet sie. Weil der Betrieb überhaupt weiterging und die Kinder beim Büchersuchen den ungewohnten Blick in den Kirchenraum spannend fanden. „Aber auf Dauer wäre es natürlich nichts gewesen“, sagt Walburga Hahn. „Schon wegen der Treppe. Mütter mit Kinderwagen hatten da ja ein Problem.“

Mütter und ihre Kinder sind nämlich Hauptkunden des Büchereiteams. Vor zehn Jahren habe das Team beschlossen, bei Kindern im Kindergartenalter seinen Schwerpunkt zu setzen. Drei Viertel der Medien sind inzwischen auf diese Gruppe ausgerichtet, jedes Jahr werden gut 300 gegen neue ausgetauscht.

Kinder kommen direkt vom Kindergarten

Walburga Hahn ist seit 1994 Leiterin der Pfarrbücherei St. Christophorus. | Foto: Bernhard Wulftange
Walburga Hahn ist seit 1994 Leiterin der Pfarrbücherei St. Christophorus. | Foto: Bernhard Wulftange

Denn neben der Kirche St. Christophorus liegt der Kindergarten der Gemeinde. Wenn Eltern die Kinder abholen, kommen sie auf dem Weg zum Parkplatz bei der Bücherei vorbei. „Und die Kinder wollen dann unbedingt noch bei uns rein.“ Die Öffnungszeit dienstags von 12.30 bis 15.30 Uhr sei „wesentlich besser“ besucht als die am Sonntag nach dem Gottesdienst.

Die Bücherei sei inzwischen ein „offenes Angebot bewusst für Familien“, sagt Walburga Hahn. Passend zum Schwerpunkt der Pfarrei St. Marien, die sich am Standort St. Christophorus bewusst als „familienfreundliche Gemeinde“ zeigen will, wie vor vier Jahren im Pastoralplan beschlossen wurde.

Auf dem richtigen Weg

Inzwischen hat die Gemeinde dort sogar einen zweiten katholischen Kindergarten eröffnet. Ebenfalls neben der Bücherei. Walburga Hahn glaubt deshalb, dass sie und ihr Team mit dem Blick auf Kindergartenkinder den richtigen Weg gehen.

Einen zweiten Schwerpunkt lege die Bücherei bei Büchern zur Erstkommunion. Walburga Hahn ist selbst Mutter von fünf Kindern, sie hat in der Vorbereitung auf die Erstkommunion mitgearbeitet. Deshalb gebe es „nicht nur religiöse Bücher“, sagt sie. „Aber Kinder können hier auch einmal in Ruhe in vielen verschiedenen Bibeln stöbern.“

Viel mehr Platz

Die Bücherei wird Ende Juni erneut umziehen und im neuen Pfarrheim ihren Platz finden. „Eine ganz neue Aufenthaltsqualität“, schwärmt Walburga Hahn. Mehr Platz, große Fenster mit Blick auf die beiden Kindergärten.

Gut 3.500 Medien wolle das Team dann anbieten, künftig auch „Tonies“ genannte Hörfiguren und andere digitale Medien. Bisher war das nicht möglich, aus Sorge vor Diebstahl. Im alten Pfarrheim hatte die Bücherei in einem großen Gruppenraum ihren Platz, konnte also nicht abgeschlossen werden.

Die Bücher gibt es kostenlos

Die Bücherei St. Christophorus Oldenburg setzt ihren Schwerpunkt bei Medien für Kindergartenkinder. | Foto: Helmut Domsky
Die Bücherei setzt ihren Schwerpunkt bei Medien für Kindergartenkinder. | Foto: Helmut Domsky   

Am neuen Standort werde die Bücherei endlich eine computergesteuerte Ausleihe anschaffen können. Ausleihgebühren nehme die Bücherei nicht, betont die Leiterin. Schon gar nicht arbeite man mit Mahnungen und Überziehungsgebühren. „Das wäre unserem vertrauten Verhältnis hier in der Diaspora nicht angemessen.“

Ihren Haushalt von 3.000 Euro im Jahr deckt die Bücherei deshalb mit einem Zuschuss aus Kirchensteuern und aus Spenden der Gemeinde.

Drucken
Anzeige
Anzeige
  • Streffing Krimis
Anzeige
  • Kampanile - Medieagentur