Sammeldosen und Kollekte

Caritas im Bistum Münster sammelt Restgeld aus dem Urlaub

Zum Ende der Ferienzeit in Nordrhein-Westfalen bittet die Caritas im Bistum Münster um übrig gebliebenes Bargeld aus dem Urlaub. Mit dem Geld wird die Caritas Gemeinschaftsstiftung unterstützt, wie der katholische Sozialverband am Mittwoch bekanntgab. Damit sollen innovative Projekte der sozialen Arbeit angestoßen und unterstützt werden.

In der detaillierten Auflistung der Herkunft der Münzen zeige sich, dass nach wie vor viele Geldstücke aus der D-Mark-Zeit in den Haushalten schlummern. Für den Erlös vorteilhaft erweise sich, dass viele, auch europäische Länder, nicht den Euro nutzen. Auffällig nehmen laut Caritas die Restdevisen aus osteuropäischen Ländern, insbesondere Polen, zu.

1.500 Sammeldosen

Die Caritas hat nach eigenen Angaben 1.500 Sammeldosen im gesamten Bistum verteilt. Außerdem könnten die Urlaubsmünzen in Kollekten in den Gottesdiensten abgegeben werden. Den Umtausch übernehme eine Spezialfirma, denn anders als Geldscheine müssten Geldmünzen in ihr Ursprungsland zurücktransportiert werden.