Coming soon: Login KLup

Helferinnen und Helfer gesucht

Caritas-Laden „Warenkorb“ in Ahlen öffnet nach Corona-Zwangspause

Nach fünf Wochen Zwangspause wegen Corona öffnet heute der „Warenkorb“ in Ahlen wieder seine Türen. Das Ladenlokal der Caritas bietet Menschen, die am Existenzminimum leben, zwei Mal in der Woche ein umfangreiches Angebot an Lebensmitteln.

Nach fünf Wochen Zwangspause wegen Corona öffnet am Freitag (24. April) der „Warenkorb“ in Ahlen wieder seine Türen. Das Ladenlokal der Caritas bietet Menschen, die am Existenzminimum leben, zwei Mal in der Woche ein umfangreiches Angebot an Lebensmitteln.

„Schließen mussten wir, weil alle 33 ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über 60 Jahre alt sind und zur Risikogruppe gehören.“, erläutert Projektleiterin Elisabeth Wieland. „Unsere Älteste ist 84.“ Mit aller Vorsicht und der klaren Einhaltung der Hygieneregeln wolle man nun wieder neu starten.

Große Einsatz, große Hilfe

Helferinnen im „Warenkorb“ Ahlen. | Foto: Caritas AhlenHelferinnen im „Warenkorb“ Ahlen. | Foto: Caritas Ahlen

Die Kunden seien während der Zwangspause nicht ohne Hilfe gewesen, erklärt sie. Der private Verein „Forum gegen Armut“ habe die Aufgaben mit übernommen und auch die Geschäfte, die den „Warenkorb“ üblicherweise versorgen, angefahren. „Einige unserer Helferinnen und Helfer wären auch bereit gewesen, während der Corona-Pause weiterzuarbeiten“, sagt Wieland. „Aber das wäre für sie nicht zu stemmen gewesen.“

Pro Einsatz im „Warenkorb“ müssten die Ehrenamtlichen nämlich etwa sechs Stunden investieren. „Wir brauchen allein an einem Verkaufstag sieben Personen im Laden“, erklärt sie. „Eine Person steht am Einlass, eine ist im Lager, fünf verkaufen“. Vom Team der 33 Ehrenamtlichen seien zudem zehn dafür zuständig, die Spenderfirmen und -geschäfte in der Stadt und Region anzufahren und die Lebensmittel zu holen.

Einkaufen wie in einem Geschäft

Deswegen sucht Wieland auch neue Freiwillige, die nicht zur Corona-Risikogruppe gehören und mithelfen können, die noch anhaltende Krisenzeit zu überwinden. „Normalerweise kommen 60 Kunden pro Verkaufszeit zu uns in den Laden“, beschreibt die Sozialpädagogin die Wichtigkeit des Caritas-Angebots. Die Kunden könnten dort zwischen verschiedenen Produkten wie in einem normalen Geschäft wählen.

„Wir haben in unserem Lokal eine Verkaufstheke, einen Bereich für Brot und Kuchen, eine Ecke für Obst und Gemüse, einen Bereich für Kühlprodukte wie Fleisch und Wurst, einen für Konserven und eine Ecke, in der wir Verschiedenes anbieten, etwa Blumen.“ Bedürftige Menschen könnten die Produkte für zehn bis 20 Prozent des regulären Verkaufspreises bekommen. Dazu erhalten sie eine „Warenkorb“-Kundenkarte.

Der „Warenkorb“ in der Zeppelinstraße 35 in Ahlen ist für Kunden immer freitags von 10.30 bis 12.30 Uhr und dienstags von 14.30 bis 16.30 Uhr geöffnet. Menschen, die sich als Helfer engagieren möchten, können sich bei Elisabeth Wieland melden: Telefon. 02382/893128.

Drucken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
  • Kampanile - Medieagentur