Anzeige
Komm in den Login KLup
___STEADY_PAYWALL___

Welskop-Deffaa: Viele Anbieter nehmen Touren auf dem Land nicht mehr an

Caritas: Steigende Benzinpreise gefährden ambulante Pflege

  • Caritas-Präsidentin Eva Maria Welskop-Deffaa warnt vor den Folgen hoher Energiepreise für die ambulante Pflege.
  • Stiegen die Spritpreise weiter, sei die Versorgung auf dem Land „ernsthaft gefährdet“, sagte Welskop-Deffaa.
  • Schon jetzt nähmen private Pflegeanbieter nicht-lukrative Touren mit langen Strecken über die Dörfer nicht mehr an.
Anzeige

Caritas-Präsidentin Eva Maria Welskop-Deffaa warnt vor den Folgen hoher Energiepreise für die ambulante Pflege. Stiegen die Spritpreise weiter, sei die Versorgung auf dem Land „ernsthaft gefährdet“, sagte Welskop-Deffaa der Verlagsgruppe Bistumspresse.

Schon jetzt nähmen private Pflegeanbieter nicht-lukrative Touren mit langen Strecken über die Dörfer nicht mehr an. Die Versorgung hänge nun an den gemeinnützigen Diensten, die stellenweise draufzahlten.

„Wild zusammengewürfelte“ Entlastungsmaßnahmen

Kritik übte die Präsidentin des Deutschen Caritasverbands an der Bundesregierung. Die in Aussicht gestellten zinsgünstigen Kredite „helfen uns kein bisschen“. Denn auch sie müssten irgendwann zurückgezahlt werden.

Zudem habe der Bund „etliche Maßnahmen“ wie den Einmalbonus zum Kindergeld, den Heizkostenzuschuss für Wohngeldbeziehende und die Energiepauschale „wild zusammengewürfelt“. Für viele Menschen seien die Maßnahmen verwirrend.

Mehr Haushalte rutschen unter Armutsgrenze

Fraglich sei auch, ob die befristeten Zuschüsse einkommensschwache Menschen ausreichend unterstützen. „Eine Konzentration auf weniger Maßnahmen, die dann aber langfristiger angelegt sind, wäre sinnvoller gewesen“, so die Präsidentin des katholischen Sozialverbands.

Wegen der deutlich gestiegenen Energiepreise drohen bundesweit zudem 600.000 weitere Haushalte unter die Armutsgrenze zu rutschen. Laut Studie der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen werden Einkommensschwache durch die derzeitigen Preissteigerungen am stärksten belastet. Gemäß EU-Definition liegt die Armutsgrenze in einem Staat bei 60 Prozent des mittleren Haushalts-Einkommens.

Wie viel teurer es wird – ein Beispiel

Laut Studie verzeichnen alle Haushaltsgruppen eine deutliche Mehrbelastung. Ein durchschnittlicher Vier-Personen-Haushalt, der mit Gas heizt, müsse aktuell im Vergleich zu Anfang 2020 mit Mehrausgaben von 1.624 Euro auf ein Jahr kalkulieren. Davon entfallen 10,6 Prozent auf Strom, 46,4 Prozent auf Erdgas und 43 Prozent auf Benzin und Diesel.

Drucken
Anzeige