Besonders hohe Kosten an Gymnasien

Caritas und Diakonie: Kosten für Schulmaterial zu hoch

Zu Beginn des neuen Schuljahrs kritisieren die Oldenburger Landesverbände von Caritas und Diakonie hohe Kosten für Schulmaterial. Mit durchschnittlich 269,51 Euro pro Schuljahr seien die Kosten an Gymnasien besonders hoch, wie die Verbände am Montag mitteilten. Wenn Familien ihre Kinder allein deshalb nicht aufs Gymnasium schicken könnten, werde Chancengleichheit untergraben.

Der Zuschuss, der Schülern aus dem staatlichen Bildungs- und Teilhabepaket zustehe, sei viel zu niedrig, sagte Landes-Caritasdirektor Gerhard Tepe. Demnach hätten Kinder aus einkommensschwachen Familien einen Anspruch auf 70 Euro zu Beginn des Schuljahrs und von weiteren 30 Euro zum Beginn des zweiten Schulhalbjahrs. Jeder fünfte der 823.000 Schüler in Niedersachsen benötige aber zusätzliche Unterstützung, so Tepe.

Besonders teuer sind Schultaschen, Taschenrechner und Atlanten

Mit einer in Zusammenarbeit mit der „Nordwest-Zeitung“ organisierten Spendenaktion halfen Caritas und Diakonie nach eigenen Angaben bereits knapp 1.800 Schülern. Zwischen zehn und 250 Euro wurden pro Kopf ausgezahlt.

Am stärksten zu Buche schlügen Kosten für Schultaschen, Taschenrechner, Atlanten und nicht ausleihbare Fachbücher, hieß es. Auch Kopierkosten und Sonderbeiträge für außerschulischen Unterricht und Klassenfahrten gingen ins Geld.