Musikgruppe lädt zu einer „Stunde für die Seele" ein

„Charisma“: Ein Trio singt neue Neue Geistliche Lieder

In den vergangenen Monaten begann ein musikalisches Experiment. Ulrich Walters, Daniela Schwiep und Sandra Schering musizierten das erste Mal gemeinsam vor Publikum. „Charisma“ nennt sich das Trio, und seine Bühne sind Kirchenräume. Auch in diesem Winter heißt ihr Programm wieder „Eine Stunde für die Seele – Ein Konzert mit neuen geistlichen Liedern von Ulrich Walters“.

Doch dürfen sich die Zuhörer auf neue Melodien und Texte freuen. In St. Agatha in Gronau-Epe sind die Musiker bereits zu hören gewesen. In den nächsten Tagen laden Sie zum Zuhören und Entdecken, Sehen und Spüren in  in Wüllen und in Ahaus auf.

Viele Emotionen bei den Konzerten

Die drei wollen ihre Zuhörer mit Melodien und Texten berühren. Und dabei waren sie selber berührt von den Menschen, die ihre Konzerte besuchten. Sie haben erlebt, dass Zuhörer nach dem Konzert kamen, ihnen die Hand drückten und schlicht „Danke“ sagten. Dass Besucher Tränen in den Augen hatten und in den Kirchenbänken sitzen blieben, um die Eindrücke ausklingen zu lassen. „Es sind Menschen gekommen, von denen wir es nicht erwartet hatten“, erinnert sich Sandra Schering. Das hat Eindruck hinterlassen. Und dann kam die Frage: „Macht Ihr etwas Neues?“

Im Spätsommer fing das Trio mit der Arbeit an. Was auf den ersten Blick wie eine Gesprächsrunde im katholischen Gemeindehaus in Ahaus aussah, war in Wirklichkeit eine Bandprobe. Hinter Ulrich Walters stand die Gitarre. Daniela Schwiep und Sandra Schering hatten ihre Flöten vor sich liegen. Vor ihnen lagen Notenblätter, der Laptop enthielt Musikdateien, die abgespielt wurden, um die Strophen und Refrains zu proben.

Neues Programm soll noch schöner werden

„Das war schon eine Herausforderung für uns“, meint Daniela Schwiep. „Wir wissen, worauf es ankommt und was wir wollen“, ergänzt Sandra Schering. Das neue Programm soll noch ein bisschen besser und schöner werden als beim letzten Mal. Der Anspruch sei jetzt größer. Nicht nur der von den Zuhörern – da ist auch der eigene Anspruch. Die Stücke sind mehrstimmig. Flötenstimmen sind dazugekommen.

Gerade erst ist das Lied „Dir vertrauen“ entstanden. Auch der Text zu „Zaubern“ ist von 2019. Während Ulrich Walters lange und immer wieder im Austausch mit seiner Ehefrau Ingeborg an dem Lied „Dir vertrauen“ gearbeitet hat, entstand „Zaubern“ in nur zwei Tagen.

Kompositionen in den Nachtstunden

„Die meisten Kompositionen entwickeln sich in den Nachtstunden“, erzählt Ulrich Walters. „Ich sitze manchmal nachts am Klavier. Das ist die Zeit, wo ich am Besten kreativ sein kann. Denn da ist für mich völlige Leere und Stille.“

Mit der Komposition „Symphonie der Melodie der Seele“ hat sich Ulrich Walters einen Herzenswunsch und Traum erfüllt. Im Computer auf vielen Tonspuren ist ein Symphonie-Orchester entstanden.

Melodien tragen durch das Leben

„Mich beschäftigt die Idee: Jeder Mensch hat eine eigene Melodie, die ihn ausmacht, die ihn durch das Leben trägt“, erklärt Walters. Und weiter: „Die Melodien von allen Lebewesen – von früher und heute – vereinen sich. Das ist das Symphonie-Orchester.“ Mit dabei sind auch wieder Magdalena Schwiep und Jakob Schering. Die Kinder singen dieses Mal in mehreren Stücken mit, unter anderem in dem Lied „Das Licht wird kommen“. Es erzählt die gerade jetzt so aktuelle Geschichte von Maria und Josef auf der schwierigen Suche im Ausland nach einer Herberge. Die Mütter der jungen Akteure spielen dazu Flöte.

Aufgeregt sei sie bei den Konzerten nie gewesen, erzählt Magdalena. Im Gegenteil: „Es hat Spaß gemacht.“ Zum Abschluss der Konzertreihe „konnte ich alle Texte mitsingen, da wollte ich auch gern mehr mitmachen“, meint Jacob, und so wird es in dieser Konzertsaison auch sein. Daniela Schwiep und Sandra Schering genießen das gemeinsame Projekt mit ihren Kindern. „Familienzeit ist knapp. Da ist es schön, wenn wir das hier teilen können“, so die Mütter.

Kinder unterstützen das Trio

Unterstützt wird das Trio weiterhin von Ingeborg Walters, die das Konzert wieder durch einen meditativen Text bereichert. Für die neue Konzert-Saison wünscht sich Ulrich Walters, dass sich viele Menschen trauen, zu kommen, auch wenn die Kirche für sie kein vertrauter Raum ist. „Auf die Atmosphäre und das Knistern in der Luft“ freut sich Daniela Schwiep.

Die Zuhörer können sich gemeinsam mit Sandra Schering darüber freuen, dass „Charisma wieder in dieser Konstellation gemeinsame Konzerte gestaltet“.

Die nächsten Konzerte von „Charisma“ sind am Freitag, 24. Januar um 19 Uhr in der Kirche St. Andreas in Ahaus-Wüllen und am Freitag, 30. Januar, um 19.30 Uhr in der Kirche St. Mariä Himmelfahrt in Ahaus. Die Lieder und Arrangements stammen von Ulrich Walters. Die Musik wurde teilweise am Computer zusammengestellt. Gezeigte Bilder unterstreichen die Aussagen der Lieder.