„Gelegenheit zum Zuhören und Nachdenken“

Chef der Jungen Union will freien Sonntag für Politiker

Der Chef der Jungen Union, Paul Ziemiak, spricht sich für einen freien Sonntag für Politiker aus. Es gebe in der Politik kaum Gelegenheit, innezuhalten, zuzuhören und nachzudenken, sagte Ziemiak am Mittwoch der „Rheinischen Post“ in Düsseldorf. „Dabei fände ich es gut, wenn wir den Sonntag wieder zu einem wirklich freien Tag erklären könnten. Ohne Parteiveranstaltungen, Medienanfragen oder offene Einkaufsläden.“

Der JU-Vorsitzende ergänzte: „Jeden Tag wird eine neue Sau durchs Dorf getrieben. Das betrifft die Parlamentsarbeit und den Medienalltag.“ Immer seien schnelle Antworten gefordert. Alle Versuche, Politikern mehr Zeit zu verschaffen, seien bisher ins Leere gelaufen.