Aktion von Stadt und Caritas beim Straßenkarneval für jugendliche Narren

Dammer Karneval: Wer nüchtern bleibt, bekommt Pommes und Wurst

  • Die Stadt Damme belohnt „alkoholfreie“ Jugendliche beim Straßenkarneval.
  • Nüchterne Narren können einen Imbiss-Gutschein bekommen.
  • Caritas und Stadt arbeiten bei der Aktion „Keine Kurzen für die Kurzen“ zusammen.

Anzeige

Sie werden wohl wieder rund 100 jugendliche Jecken belohnen können. Das hoffen die Mitarbeiter des Jugendtreffs im oldenburgischen Damme (Kreis Vechta), die an diesem Sonntag, 12. Februar, mit einem Alkoholmessgerät beim Straßenkarneval unterwegs sind.

Der erreicht dann und am Montag seinen Höhepunkt, eine Woche vor dem eigentlich üblichen Karnevalswochenende. Dabei gehört Alkoholkonsum unter Jugendlichen auch in Damme zu den problematischen Phänomenen, sagt Jugendtreff-Leiterin Anna Blauth zu „Kirche-und-Leben.de“.

Belohnen statt belehren

„Wir wollen aber nicht mit erhobenem Zeigefinger herumlaufen“, so Blauth. Stattdessen arbeiten sie und ihr Team mit Belohnungen - indem sie Jugendlichen zwischen 13 und 17 Jahren anbieten, einen Atemtest zu machen. Nicht etwa, um angetrunkene Jugendliche zu finden - im Gegenteil: Nüchterne sollen belohnt werden. Wer mit 0,0 Promille „erwischt“ wird, erhält einen Essensgutschein, den er anschließend auf Kosten der Stadt Damme bei einem Imbisstand gegen eine Pommes mit Brat- oder Currywurst einlösen kann.

Unterstützt wird das gemeinsame Projekt der Stadt und des Caritas-Sozialwerks St. Elisabeth unter dem Motto „Keine Kurzen für die Kurzen“ auch vom Dammer Präventionsrat. Die örtliche Polizei hat dem Jugendtreff für die Aktion ein Testgerät ausgeliehen und Blasröhrchen zur Verfügung gestellt.