Jedes Bild und jede Farbe hat einen besonderen Hintergrund

Das Wappen von Weihbischof Rolf Lohmann

Das bischöfliche Wappen von Rolf Lohmann ist in vier Felder aufgeteilt. Auf der linken Seite ist im oberen Feld das Wappen des Bistums Münster dargestellt, beschreibt die bischöfliche Pressestelle in Münster. Im unteren Feld weist der schwarze Pflug auf silbernem Grund auf das Wappen von Westtünnen hin. Dieser heute zu Hamm in Westfalen gehörende Ort ist die Heimatgemeinde von Rolf Lohmann. Zudem versinnbildlicht der Pflug den Anspruch, mit Blick auf das Reich Gottes den Boden zu beackern, also etwas zu bewegen.

Das obere Feld der rechten Seite zeigt einen springenden Wolf als Ausdeutung des Vornamens Rolf. Dieser ist aus dem Namen Rudolf hervorgegangen, was übersetzt „ruhmreicher Wolf“ bedeutet. Das untere Feld gibt einen Hinweis auf den Wahlspruch „Vos estis lux mundi“ (Mt. 5,14 – deutsch: „Ihr seid das Licht der Welt“). Es deutet an, dass der Wappenträger in der Welt für Christus und seine Botschaft brennt und ein Lichtträger ist. Zudem weisen die Flammen auf den Nachnamen Lohmann hin: Als Lohe wurde einst eine lodernde Flamme bezeichnet.

Marianische Spiritualität

Der Herzschild in der Mitte des Wappens zeigt auf blauem Grund einen goldenen Mantel undeine goldene Krone als Symbol für die Gottesmutter und drückt so die marianische Spiritualität aus.Geteilt wird das Wappen in der Horizontalen durch einen blauen Wellenbalken, der einen Fluss andeutet. Er erinnert an die Flüsse Ahse (Heimatort Westtünnen), an die Lippe (Heimatstadt Hamm und Stationen als Pastor in Lippborg und Herzfeld) und an den Rhein (Niederrhein als Region des Weihbischofs).

Das hinter dem Wappen aufgestellte, goldene Vortragekreuz ist das Würdezeichen für Bischöfe. Dies gilt ebenso für den grünen Bischofshut mit zwölf Quasten oberhalb des Wappens.