Ein Prozent des Gehalts geht an Geistliche in der Diaspora

Deutsche Priester geben 5 Millionen Euro für Kirche in Nordeuropa

Deutsche Priester haben durch Verzicht auf ein Prozent ihres Gehalts einen Millionenbetrag an Mitbrüder in Mittel-, Ost- und Nordeuropa gespendet. Das Diaspora-Kommissariat der deutschen Bischöfe teilte in Paderborn mit, für 2020 habe es rund 5,02 Millionen Euro für die Geistlichen überwiesen. Im vergangenen Jahr waren es 5,6 Millionen Euro.

Zur Gehaltsunterstützung von 379 Priestern und Diakonen in Mittel-, Ost- und Nordeuropa werden nach Angaben des Diaspora-Kommissariats 2,65 Millionen Euro verwendet - der größte Teil der Mittel. Weitere 1,3 Millionen Euro fließen in den Bau oder die Instandhaltung von Priesterwohnungen. 300.000 Euro werden für Fahrzeuge von Geistlichen in den riesigen Flächengemeinden ausgegeben.