Anzeige
Komm in den Login KLup
___STEADY_PAYWALL___

Fünf Gemeinden, ein Adventskalender auf Facebook, Instagram und per Mail

Digitale Morgengrüße: Adventspost lädt zum Nachdenken und Freuen ein

Anzeige

Einen kurzen Moment innehalten in einer oftmals stressigen Zeit – darauf dürfen sich die Abonnentinnen und Abonnenten der Adventspost vom 1. bis 24. Dezember freuen. Um diesen Adventskalender zu gestalten, haben sich sechs Pastoralreferentinnen und Pastoralreferenten aus fünf Gemeinden im Bistum Münster zusammengeschlossen. Wir haben Pastoralreferent Johannes Linke aus St. Peter Waltrop gefragt, worauf sich die Nutzer freuen dürfen.

Was steckt hinter der Adventspost?

Die Adventspost ist ein digitaler Adventskalender, der vom 1. bis 24. Dezember jeden Morgen Adventsimpulse an unsere Nutzer bei Facebook, Instagram oder per Mail verschickt.

Was erwartet die Nutzerinnen und Nutzer?

Die Impulse sollen zum Nachdenken anregen oder einfach einen positiven Start in den Tag ermöglichen. Das kann ein Bild, ein kurzer Text oder ein Video sein. Zu einigen speziellen Tagen wie den Nikolaustag am 6. Dezember kommen thematische Nachrichten. Aber die Kommunikation soll nicht nur einseitig sein. Wenn jemand ein persönliches Gespräch wünscht, ist das auch möglich. Unsere Kanäle werden täglich betreut.

Für die Adventspost kooperieren fünf Gemeinden. Wie kam sie zustande?

Wir alle sind Pastoralrefentinnen und Pastoralreferenten und kennen uns fast alle aus der Ausbildungszeit. So gibt es die Adventspost schon länger. Im vergangenen Jahr haben wir die Impulse per WhatsApp und Telegram verschickt. In diesem Jahr wollen wir via Instagram, Facebook und Mail eine große Bandbreite an Menschen erreichen.

Wie kann man sich anmelden?

Folgen Sie uns einfach bei Facebook und Instagram unter „Adventspost“ oder schicken Sie uns eine Mail an adventspost(at)gmx.de. Schon sind Sie dabei.

Zur Adventspost:
Der digitale Adventskalender ist eine Kooperation der Gemeinden St. Peter Waltrop, Seliger Niels Stensen Lengerich, Sankt Mauritz Münster, St. Laurentius Warendorf und St. Marien & Johannes Sassenberg.

Drucken
Anzeige