Katholischer Sportverband unterstützt Düsseldorferin

DJK-Frau Ute Groth will DFB-Präsidentin werden

Um die Nachfolge von DFB-Präsident Reinhard Grindel bewirbt sich eine Vertreterin des katholischen Sportverbands DJK. Ute Groth (60), Vorsitzende der DJK TuSA 06 Düsseldorf, will für das höchste Amt des Verbands mit rund sieben Millionen Mitgliedern kandidieren. „Ich möchte mit meiner Kandidatur etwas verändern, wir brauchen ehrliche, begeisternde Menschen im Ehrenamt und an der Spitze des DFB“, sagte Groth.

Nach dem Rücktritt von Grindel (57) als Chef des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) ist die Position vakant. Aufgrund mehrerer Verfehlungen, darunter fragwürdige Nebeneinkünfte und die Annahme einer geschenkten Luxusuhr, legte Grindel auch seine Ämter beim Weltverband Fifa und der Europäischen Fußball-Union Uefa nieder. Auf dem Bundestag des DFB am 27. September soll die Präsidentenwahl stattfinden.

DJK: Groth wäre unabhängig

Uthe Groth.
Ute Groth. | Foto: DJK

Der Sportverband DJK unterstützt Groths Bewerbung. „Auch deshalb, da erstmals eine Person den Posten an der Spitze des Deutschen Fußball-Bundes bekleiden könnte, die unabhängig ist, weiblich und ihre Wurzeln in der DJK hat“, so DJK-Präsidentin Elsbeth Beha.

Groth ist Projektleiterin im Krankenhausbau und seit 2007 Vorsitzende der DJK TuSA 06 Düsseldorf. Der Verein hat eine der größten Fußball-Nachwuchsabteilungen der Landeshauptstadt von Nordrhein-Westfalen, vor allem im Mädchenbereich.