___STEADY_PAYWALL___

Pfadfinderin war zuvor seit neun Jahren Bezirksvorsitzende in Münster

DPSG im Bistum Münster wählt Nina Pauls zur Vorsitzenden

Anzeige

Die Diözesanversammlung der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg (DPSG) im Bistum Münster hat die Münsteranerin Nina Pauls zur neuen Diözesanvorsitzenden gewählt. Das höchste Gremium des Diözesanverbandes tagte hierzu in Haltern am See, teilte die DPSG mit. Die bisherige Vorsitzende Lena Wilken trat nicht zur Wiederwahl an.

Nina Pauls ist seit 2004 in verschiedenen Ämtern des Verbandes tätig - in den letzten neun Jahren als Vorsitzende des Bezirks Münster. Pauls bildet zusammen mit dem Diözesanvorsitzenden Dirk Schmedding und Diözesankurat Andreas Naumann-Hinz den neuen Vorstand.

2027 großes Zeltlager für den Diözesanverband geplant

Vor dem Hintergrund kirchlicher Strukturveränderungen schaut Dirk Schmedding gespannt in die Zukunft. Jugendverbände seien "ein besonderer Ort der Kirche", sagte er laut Angaben. Sie müssten "deutlich machen, dass unsere Mitglieder nicht erst morgen, sondern schon heute Kirche sind". Bereits jetzt sei die Not der Stämme groß, kirchliche Räume nutzen zu dürfen.

2027 soll ein großes Zeltlager für den gesamten Diözesanverband stattfinden. Das letzte Ferienlager schlug mit circa 3500 Teilnehmenden vor fünf Jahren in Wesel seine Zelte auf. Auch die seit 2005 bestehende Partnerschaft mit bolivianischen Pfadfindern aus Santa Cruz de la Sierra, die gegenseitige Besuche einschließt, wird um drei Jahre verlängert. Dem katholischen Pfadfinderverband DPSG gehören im Bistum Münster nach eigenen Angaben 9.500 Mitglieder in 125 Pfadfindergruppen an.

Drucken
Anzeige