Zentralkomitee ehrt ehrenamtliche Initiativen

Drei Katholikentags-Preise für Einsatz von Laien

Thomas Sternberg, Präsident des Zentralkomittees der deutschen Katholiken (ZdK), hat am Samstagabend in Münster den Aggiornamento-Preis verliehen. Das ZdK als Veranstalter der Katholikentage will damit den Einsatz von Laien honorieren und fördern. Das Gremium ehrt in diesem Jahr den Einsatz für Kinder und Flüchtlinge sowie eine Alternative gegen Altersarmut.

„Alle Initiativen werden maßgeblich von Ehrenamtlichen geführt. Es verdient Respekt, wenn Menschen sich sozial und für eine bessere Welt engagieren“, sagte Sternberg auf der Bühne an der Überwasserkirche.

Erster Preis für KjG-Kinderstadt in Köln

Dem Projekt „KjG-Kinderstadt“ des Diözesanverbandes der Katholischen jungen Gemeinde (KjG) in Köln wurde der erste Preis, dotiert mit 5000 Euro, zuerkannt. Fünf Tage lang können Kinder bei dieser Ferienaktion in die verschiedenen Rollen und Berufe schlüpfen, die es in einer Stadt gibt. Die Teilnehmer werden dabei auch besonders für politische Inhalte begeistert. Das Konzept überzeugte die Jury.

Das erstplatzierte Projekt bekam auch eine Stele verliehen. Diese hat der Künstler Günter Malchow aus Münster gestaltet. Zu sehen sind symbolisch zwei Positionen, die sich auf einem Forum treffen und Gemeinsamkeiten und Unterschiede aufzeigen.

Zweiter Preis für Frauenbunds-Projekt „Herz zeigen“

Geflüchtete, aber auch Ehrenamtliche, die in der Flüchtlingshilfe tätig sind, überstützt das zweitplatzierte Projekt „Herz zeigen“ des Augsburger Diözesanverbandes des Katholischen Deutschen Frauenbunds (KDFB). Dieses Projekt fördert die Jury mit einem Preisgeld von 3000 Euro, da sie besonders der Aufruf zum christlichen Blick zurück auf Herzlichkeit und Mitgefühl und weg von Statistiken und Zahlen in der Flüchtlings-Diskussion überzeugte.

Für das Projekt „Altersarmut begegnen“ des Sozialdienstes katholischer Frauen (SkF) in Ibbenbüren gibt es 2000 Euro Preisgeld. Ältere, von Armut bedrohte oder betroffene Menschen stehen im Fokus der Projektarbeit. Die Jury lobt die Arbeit als vorbildliches Modell.

Aggiornamento-Preis wurde erstmals 2012 verliehen

Aggiornamento ist ein italienisches Wort. Es bedeutet „Verheutigung“ oder „Auf den heutigen Stand bringen“. Der Begriff der „Verheutigung“ geht auf Papst Johannes XXIII. und dessen Einberufung des Zweiten Vatikanischen Konzils zurück. Er bezieht sich auf die Öffnung der Kirche in der modernen Welt.

Erstmals hat das Zentralkomitee den Aggiornamento-Preis 2012, im Jubiläumsjahr des Zweiten Vatikanischen Konzils, auf dem Katholikentag in Mannheim vergeben. Der Preis ist mit insgesamt 10.000 Euro dotiert.