Immobilienkonzept der Großpfarrei St. Pankratius

Drei Kirchen in Emsdetten vor der Schließung?

In Emsdetten werden in den nächsten Jahren voraussichtlich drei katholische Kirchen geschlossen. Nach Beratungen in den kirchlichen Gremien der 24.000 Mitglieder zählenden Pfarrei St. Pankratius sieht ein Konzeptpapier vor, intensiver über die Zukunft der Immobilien und damit über die sieben katholischen Kirchen in der Stadt nachzudenken und zu beraten. Möglicherweise stehen die Kirchen St. Joseph, St. Marien und Heilig-Geist auf dem Prüfstand. Wie eine Nachnutzung aussehen kann, soll weiter in den Gremien und mit den Gemeindemitgliedern diskutiert werden.

Bereits bei der Zusammenführung der Pfarreien St. Pankratius und St. Marien 2012 zur seinerzeit größten Pfarrei im Bistum Münster, St. Pankratius, war die Neuausrichtung des Gebäudebestands ein Thema. Schon damals beschäftigten sich das Seelsorgeteam, die Pfarrgemeinderäte, die Kirchenvorstände und eine Steuerungsgruppe intensiv mit einem Immobilienkonzept. Vor einiger Zeit ist mit einer Bestandsanalyse sämtlicher Immobilien der Pfarrei begonnen worden.

Herz-Jesu-Kirche als Pfarrzentrum

Nach dem Konzeptpapier, das den Weg der Pfarrei in die Zukunft beschreiben möchte und in den lokalen Pastoralplan einfließen soll, ist die Pfarrkirche St. Pankratius als zentraler Kirchort in der Innenstadt ebenso gesetzt wie die Herz-Jesu-Kirche als Pfarrzentrum. In der Herz-Jesu-Kirche soll, wie schon vor fünf Jahren geplant, ein verkleinerter Gottesdienstraum geschaffen werden. Der verbleibende Teil des Kirchenraums soll nach dem Umbau als großer Versammlungsraum genutzt werden. Im Obergeschoss können Büros entstehen.

Ebenfalls nicht zur Diskussion stehen die Kirchen St. Konrad im Ortsteil Ahlintel und St. Servatius im Dorf Hembergen. In ersten Stellungnahmen der Pfarrei heißt es, dass in Ruhe über die Vorschläge beraten wird und eine sofortige Schließung einer Kirche ausgeschlossen ist.