Großeinsatz der Polizei

Drohne in der Nähe des Vatikans sorgt für Terroralarm

Eine Drohne in Vatikannähe hat am Samstagmorgen für Terroralarm gesorgt. Wie das italienische Fernsehen berichtete, war das Fluggerät über dem historischen Zentrum Roms gesichtet worden und bewegte sich Richtung Vatikan. Die Drohne landete schließlich in einem Häusergeviert unmittelbar östlich der Vatikanmauern.

Polizeipatrouillen durchkämmten die Straßen auf der Suche nach dem Objekt, aus der Luft unterstützt durch einen Hubschrauber. Den Angaben zufolge wurde die Drohne nicht gefunden. Es wird vermutet, dass sie auf einer Dachterrasse niedergegangen ist. Nach Aussage des vatikanischen Presseamtes ging man zu keiner Zeit von einer terroristischen Bedrohung aus.

Drohvideo gegen den Papst

Rings um den Vatikan gelten seit dem Heiligen Jahr 2015/2016 erhöhte Sicherheitsvorkehrungen. Unter anderem kontrollieren Militärfahrzeuge die Zufahrtswege zum Vatikan, der Luftraum ist gesperrt. Unter dem Eindruck der Terroranschläge in den vergangenen Monaten in verschiedenen europäischen Städten werden die Maßnahmen beibehalten.

In Reaktion auf den Anschlag in Barcelona hatte ein Vatikansprecher mitgeteilt, man habe die Sicherheitsvorkehrungen nicht weiter erhöht, weil sie sich schon auf hohem Niveau befänden. Diese Auskunft wiederholte das Presseamt auf Anfrage auch, nachdem am Freitag ein Drohvideo des „Islamischen Staats“ gegen den Papst auftauchte.