Preisverleihung im Medienhaus des Bistums Münster

Ehrenamtspreis des Bistums Münster für 72-Stunden-Aktion des BDKJ

Großes Lob für das freiwillige Engagement insbesondere von jüngeren Menschen: Am Sonntagnachmittag sind die Auszeichnungen für den Ehrenamtspreis des Bistums Münster verliehen worden, der mit zusammen 10.000 Euro dotiert ist. Bischof Felix Genn und Beatrix Bottermann, stellvertretende Vorsitzende des Diözesankomitees der Katholiken, würdigten während eines Festakts in den Räumen von „Kirche+Leben“ in Münster die Preisträger.

„Sie leisten einen wertvollen, unschätzbaren Dienst für die Gemeinschaft“, sagte Genn. Die Preisträger wirkten durch ihr ehrenamtliches Engagement wie Leuchttürme. Sie hätten die passende Antwort auf die entscheidende Frage „Wer braucht mich gerade jetzt, wem kann ich helfen?“ gefunden.

93 Bewerbungen eingereicht

Der Ehrenamtspreis des Bistums wurde in diesem Jahr zum dritten Mal verliehen. Insgesamt wurden dafür 93 Bewerbungen eingereicht - ein Rekord. Daraus wählte eine Jury, bestehend aus der stellvertretenden Diözesankomitee-Vorsitzenden Beatrix Bottermann, Susanne Deusch, geistliche Leiterin beim Bund der deutschen Katholischen Jugend, Generalvikar Klaus Winterkamp  und Christof Haverkamp als Chefredakteur der Bistumszeitung „Kirche+leben“ drei Preisträger aus.

Den mit 5.000 Euro dotierten ersten Preis erhielt der Bund der deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) für die 72-Stunden-Aktion, an der sich im Mai dieses Jahres allein im Bistum Münster 228 Gruppen beteiligten. „Sie haben die Welt ein bisschen besser gemacht“, sagte die stellvertretende Vorsitzende des Diözesankomitees, Beatrix Bottermann, in ihrer Laudatio.

Hoffnung auf viele Nachahmer

Den mit 3.000 Euro dotierten zweiten Preis bekamen die Malteser aus Lohne im Kreis Vechta für ihren „stillen Dienst“ als Kriseninterventionsteam. Sie entlasten Poilzisten, Feuerwehrleute und Rettungsdienste und stehen rund um die Uhr bereit, um sich um Angehörige von Verstorbenen zu kümmern. Es sei zu hoffen, dass dieser stille Dienst viele Nachahmer finde, sagte Chefredakteur Haverkamp in seiner Laudatio.

Den dritten Preis, dotiert mit 2.000 Euro, erhielt die Studierenden-Initiative Weitblick aus Münster, die sich um den Bau von Schulen im westafrikanischen Staat Benin kümmern.  Generalvikar Winerkamp sagte in seiner Würdigung, die Vereinsmitglieder kümmerten sich nicht nur um ihr eigenes Studium, sondern blickten über den Horizont und zeigten tätige Nächstenliebe.