Pfarrei St. Georg in Heiden setzt auf Digitalisierung

Eine App informiert in Heiden über Gemeindeleben

Seit einigen Wochen gibt es Informationen aus der Pfarrei St. Georg in Heiden auch als App für das iPhone, iPad sowie Android-Smartphone oder Android-Tablet. Der Download ist kostenlos. „So erhalten die Nutzer mit schnellen Handgriffen alle wichtigen Neuigkeiten und Nachrichten rund um das Gemeindeleben“, sagt Pfarrer Benedikt K. Ende.

Der Nutzer hat mit der App einen einfachen Zugriff auf die Inhalte und kann selbst bestimmen, aus welchen Bereichen er die News und Specials erhalten will. „So bleiben alle, die es möchten, mit unserer Pfarrei aktuell verbunden“, sagt Ende.

Zahlreiche Gemeindemitglieder haben sich angemeldet

Der Seelsorger nutzt gern  elektronische Medien und möchte zusammen mit den klassischen Angeboten möglichst viele Gemeindemitglieder erreichen. „Das gelingt uns auch mit der App. Zahlreiche Gemeindemitglieder haben sich bereits angemeldet“, sagt Ende.

Und so geht es: Über den App-Store des Smartphones kann der Interessierte nach „Sankt Georg Heiden“ suchen. Die App wird dann heruntergeladen. Der Nutzer kann Interessengebiete auswählen und Rubriken für Push-Nachrichten auswählen.

Push-Nachrichten auf dem Startbildschirm

Unter Push-Benachrichtigungen versteht man Meldungen, die ohne das Öffnen der jeweiligen App auf dem Smartphone erscheinen. So ist es möglich, dass Benachrichtigungen direkt auf dem Startbildschirm oder auf die Benachrichtigungsleiste gesendet werden. „So verpassen unsere Gemeindemitglieder keine wichtigen Nachrichten oder Meldungen“, sagt Ende, der regelmäßig Push-Mitteilungen verschickt.

Pfarrer Ende ist kein Computerfreak, wie er sagt: „Ich nutze die sozialen Medien in einem überschaubaren Zeitrahmen. Ich klebe nicht am Smartphone oder am Computer. Es ist aber praktisch, über Push-Nachrichten schnell Dinge zu kommunizieren.“ Nicht nur jüngere Gemeindemitglieder nutzten diesen Kommunikationsweg.

Technische Verfeinerungen kommen

Die App ist jederzeit erweiterbar und für die Gruppen und Verbände der Pfarrei offen. „Je informativer die App, umso besser“, sagt der Pfarrer, der noch auf technische Verfeinerungen hofft. „Benutzerfreundlichkeit ist das Stichwort. Wir möchten uns verbessern.“

Neben der Internet-Seite informiert die Pfarrei natürlich auch über „Kirche+Leben“. „Wir brauchen diese gute Kirchenzeitung mit vertiefenden Hintergrundinformationen. Das kann die App natürlich nicht leisten“, so Ende. Die App mit ihren 18 Rubriken und Verlinkungen zu „kirche-und-leben.de“ böte aber eine gute Orientierung.