Anzeige
Komm in den Login KLup
___STEADY_PAYWALL___

Langjähriger Pfarrer in St. Dionysius Rheine

Emeritierter Domkapitular Ludger Meiners mit 89 Jahren verstorben

Anzeige

Der emeritierte Domkapitular Ludger Meiners ist am 6. Oktober im Alter von 89 Jahren in Salzbergen verstorben, wie die Bischöfliche Pressestelle berichtet. Der gebürtige Münsteraner empfing am 2. Februar 1961 im Dom in Münster die Priesterweihe.

Seine Stationen als Kaplan führten ihn über Werne (1961) nach Coesfeld. In der Pfarrei St. Lamberti übernahm er als Ortskaplan 1964 die Leitung der Christlichen Arbeiter-Jugend und wurde später Kreislandseelsorger für den Kreis Coesfeld, übernahm Aufgaben als Präses bei der Kolpingsfamilie und als Kurat bei der Pfadfinderinnenschaft St. Georg. 1967 engagierte er sich erstmals als Mitglied im Priesterrat. Zwei Jahre später trat er seine Stelle als Kaplan in der Kirchengemeinde St. Marien in Recklinghausen-Süd an und war als Bezirks- und Gebetspräses der Kolpingsfamilie tätig.

1984 zum Domkapitular ernannt

1972 übernahm Meiners als Pfarrer die Leitung der Kirchengemeinde St. Dionysius in Rheine. Damit verbunden war der Vorsitz im Kuratorium der Mathias-Stiftung. 1982 wurde er zusätzlich Rektoratsverwalter für St. Peter in Rheine. 1984 erfolgte die Ernennung zum nichtresidierenden Domkapitular in Münster. Ein Jahr später wurde er wieder Mitglied im Priesterrat. Dem Gremium, in dem er sich auch als Moderator engagierte, gehörte er bis 1996 an. Im Jahr 2000 übernahm er die Leitung des Pfarrverbandes Rheine-West und wurde sieben Jahre später im Alter von 75 Jahren als Pfarrer sowie als Domkapitular emeritiert.

Der verstorbene Domkapitular galt als wacher, belesener und hochgebildeter Theologe. „Er hat auf vielfältige Weise, besonders auch in den exegetisch fundierten Predigten Spuren in der Glaubensgeschichte vieler Christen hinterlassen“, würdigt Bischof Felix Genn den Verstorbenen. Am Sonntag, 16. Oktober, wird um 17 Uhr in der Pfarrkirche St. Dionysius in Rheine eine Totenvesper gefeiert. Das Requiem findet in der Pfarrkirche St. Dionysius am Montag, 17. Oktober, um 9 Uhr statt. Anschließend ist die Beisetzung bei den Priestergräbern auf dem dortigen Friedhof Königsesch.

Drucken
Anzeige