Anzeige
Komm in den Login KLup
___STEADY_PAYWALL___

Alfred-Delp-Haus in Dinslaken komplett unter Quarantäne

Erster Omikron-Fall in einer Caritas-Einrichtung im Kreis Wesel

  • Erster Omikron-Fall in einer Caritas-Einrichtung im Kreis Wesel ist bestätigt worden.
  • Das Alfred-Delp-Haus in Dinslaken ist betroffen.
  • Das Haus steht für 14 Tage unter Quarantäne.
Anzeige

Die erste Omikron-Variante des Coronavirus in einer Caritas-Einrichtung im Kreis Wesel ist jetzt bestätigt worden. Betroffen ist das Alfred-Delp-Haus in Dinslaken. Im Rahmen einer Reihentestung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Altenpflegeeinrichtung wurde bei einer Pflegerin die neue Variante des Virus nachgewiesen. Diese sei mit einem PCR-Test weiter positiv getestet worden.

Daraufhin habe man für 14 Tage bis einschließlich 15. Dezember das Haus unter Vollquarantäne gestellt, teilt Caritasdirektor Michael van Meerbeck mit. „Niemand darf mehr rein oder raus.“ Das Gesundheitsamt des Kreises Wesel habe ihm den Schritt empfohlen, weil man noch keine Erfahrung mit der Sars-CoV-2-Variante sammeln konnte.

Coronavirus: Omikron-Infizierte geimpft und ohne Symptome

Die Pflegerin sei geimpft. Deshalb weise sie wahrscheinlich noch keine Krankheitssymptome auf, erläuterte van Meerbeck. Er verwies in dem Zusammenhang auf die Schutzfunktion der Impfung, die voraussichtlich einen schweren Verlauf der Krankheit verhindere. Die Ansteckung sei wahrscheinlich über die Familie erfolgt. „Die Ansteckung ist über ein Familien-Cluster geschehen“, erläuterte er.

Der Caritasdirektor erinnerte an einen Omikron-Fall aus Dinslaken. Bei einer Schülerin beziehungsweise Schüler besteht der dringende Verdacht, sich mit der Omikron-Variante infiziert zu haben. Deshalb hat man nach Angaben des Gesundheitsamtes die Eltern informiert und dort bei den Kontaktpersonen einen PCR-Test vorgenommen. 43 Schülerinnen und Schüler der Ernst-Barlach-Gesamtschule in Dinslaken wurden in Quarantäne geschickt. Eine Vorsichtsmaßnahme, wie die Schulleitung mitteilte.

Corona-Schutzmaßnahmen in Caritas-Einrichtungen

Wie die Schulleitung erläuterte, müssten sämtliche Schüler und Lehrer der Ernst-Barlach-Gesamtschule durchgehend Maske tragen, auch in der Zeit, in der das Land die Maskenpflicht aufgehoben hatte. Auch sei fast das ganze Kollegium bereits durchgeimpft. In letzter Zeit seien kaum Coronafälle an der Schule aufgetaucht. Wo sich der Schüler beziehungsweise die Schülerin infiziert habe, sei nicht klar, die Infektion komme aber wohl nicht aus dem Bereich der Schule, so die Auskunft der Schule.

Seit Beginn der Pandemie sind nach Auskunft des Caritasdirektors van Meerbeck an allen Caritas-Einrichtungen im Kreisdekanat Wesel besondere Schutzmaßnahmen ergriffen worden. „Soweit es ging, haben wir alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie alle Schutzbefohlenen, geimpft und geboostert. Denn wir gehen sehr vorsichtig mit der Gesundheit der uns Anvertrauten um“, sagt van Meerbeck. Außerdem werde täglich getestet. „In den Häusern gibt es nicht nur Einlasskontrollen, sondern auch Kontaktbeschränkungen. Die Pflegekräfte kommen nur in den Wohnbereichen mit den betreuten Personen in Berührung, in denen sie auch arbeiten“, sagte er. Das führe zu einem erhöhten Personalbedarf. Van Meerbeck hofft, dass alle Maßnahmen ein weiteres Ausbreiten der Omikron-Variante verhindern.

Zum Alfred-Delp-Haus

Das Alfred-Delp-Haus ist eine Altenpflegeeinrichtung des Caritasverbandes für die Dekanate Dinslaken und Wesel und liegt im Wohngebiet Wesel-Feldmark. In dem Haus leben 80 Bewohner, die in unterschiedlichster Weise pflegebedürftig sind.

Drucken
Anzeige