___STEADY_PAYWALL___

Pressestelle der Diözese: Nur Einzelfälle

Erzbistum Köln: Religionslehrer lassen Lehrerlaubnis ruhen

  • Einige Religionslehrer im Erzbistum Köln lassen ihre Lehrerlaubnis ruhen oder wollen sie zurückgeben.
  • Auslöser sei die Krise um die Missbrauchsaufarbeitung, heißt es von der Vereinigung katholischer Religionslehrerinnen und Religionslehrer.
  • Das Erzbistum spricht von Einzelfällen.
Anzeige

Wegen der Krise um die Missbrauchsaufarbeitung im Erzbistum Köln sind viele dort tätige Religionslehrer unzufrieden. Sie gingen auf Distanz zur Kirche und seien ratlos, sagte die Vorsitzende der Vereinigung katholischer Religionslehrerinnen und -lehrer in der Erzdiözese, Agnes Steinmetz, dem Kölner Internetportal domradio.de. Einige hätten sogar erwogen, ihre kirchliche Lehrerlaubnis ruhen zu lassen oder zurückzugeben.

"Wir haben den Auftrag, in der Schule die Lehre der Kirche vorzustellen", so Steinmetz. "Das bedeutet nicht, dass wir sie verteidigen müssen. Wir werden aber gefragt, was wir denn davon halten." Offensichtlich seien Kolleginnen und Kollegen nicht mehr in der Lage, dies positiv zu vertreten.

Austritt aus dem Religionsunterricht mit Füßen?

Steinmetz bekundete die Sorge, dass nach dem Austritt junger Erwachsener aus der Kirche diese auch nicht mehr für die Teilnahme der Schüler am Religionsunterricht sorgen. "Wir befürchten, dass es da quasi einen Austritt aus dem Religionsunterricht mit Füßen gibt." Dann werde im Fach praktische Philosophie über die Themen Glaube und Zweifel geredet.

"Wir stehen einfach dafür ein, dass der Religionsunterricht unglaublich wichtig ist - auch der konfessionelle Religionsunterricht, der katholische Religionsunterricht in ökumenischer Absicht", betonte Steinmetz. Ihr Verband werde einen Dialog mit der Bistumsleitung erbitten. Mit dem Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki sei schon diverse Male gesprochen worden, aber der Dialog sei in der gegenwärtigen Situation "dringender denn je".

Erzbistum: Rückgabe der Lehrerlaubnis nur in Einzelfällen

Laut Pressestelle des Erzbistums Köln hat es seit Sommer 2020 vereinzelt Religionslehrende gegeben, die ihre kirchliche Bevollmächtigung zur Erteilung des Faches Katholische Religionslehre ("missio canonica") zurückgegeben haben, sieben davon mit Verweis auf die Missbrauchsthematik. Einige von ihnen befänden sich bereits im Ruhestand.

Es handele sich aber um "Ausnahmefälle". Derzeit verzeichne die amtliche Statistik für das Erzbistum Köln mehr als 4.900 Religionslehrende.

Update 17. Juni, 14 Uhr: Reaktion Erzbistum

Drucken
Anzeige
Anzeige
  • Streffing Krimis
  • Kirche und Leben als E Paper
  • Live-Talk zum Synodalen Weg im Medienhaus des Bistums Münster
Anzeige
  • Kampanile - Medieagentur