Am Mittwoch, 10. April

Fall Pottbäcker: Auch Gemeinde in Bockum-Hövel informiert

Über den Fall des Missbrauchstäters und früheren Kaplans Heinz Pottbäcker informiert die Pfarrei Heilig Geist in Hamm-Bockum-Hövel am Mittwoch, 10. April, ab 19.30 Uhr. Pottbäcker war von 1968 bis 1971 in der damals selbstständigen Gemeinde Christus König Bockum-Hövel tätig.

Im Pfarrheim Christus König (Eichstedtstraße 44) sprechen Ann-Kathrin Kahle, Präventionsbeauftragte des Bistums Münster, und Hermann Kahler, ehemaliges Mitglied der Missbrauchskommission des Bistums. Angefragt ist auch ein Pottbäcker-Opfer aus Rhede. Es soll laut Bischöflicher Pressestelle die Möglichkeit für Fragen und Austausch geben.

Kontakt-Angebot des Seelsorgeteams

Nachdem die Taten des Kaplans in Rhede bekannt geworden waren, hatten vier Menschen gegenüber der Zeitung „Westfälischer Anzeiger“ angegeben, in Bockum-Hövel von Pottbäcker missbraucht worden zu sein.

„Wir können nichts ungeschehen machen und nichts wieder gut. Aber wir wollen informieren, zuhören und da, wo es möglich ist, auch helfen. Das sind wir vor allem den unmittelbaren Opfern und weiteren Betroffenen der Verbrechen von Kaplan Pottbäcker schuldig“, erklären Pfarrer Robert Winschuh und Pastoralreferentin Mechthild Möller. Deshalb stehen Mitglieder des Seelsorgeteams auch am 11. und 12. April jeweils von 18 bis 20 Uhr und darüber hinaus nach telefonischer Absprache (Tel. 0174/2624867) für Gespräche bereit.