Coming soon: Login KLup

Video-Impulse zum Tagesevangelium mit dem Kapuziner aus Münster

Fastenzeit mit Bruder Julian (14): Wem folgst du eigentlich?

Bruder Julian gibt in der Fastenzeit jeden Tag einen Impuls. | Video: Michael Bönte

Bruder Julian von den Kapuzinern in Münster gibt in der Fastenzeit jeden Tag einen Impuls zum Tagesevangelium. Seine Frage heute: Wem folgst du eigentlich?

Bruder Julian von den Kapuzinern in Münster gibt in der Fastenzeit jeden Tag einen Impuls zum Tagesevangelium. Seine Frage heute: Wem folgst du eigentlich?

Der 24-Jährige ist in seiner Gemeinschaft für die Arbeit mit den sozialen Netzwerken im Internet zuständig. Er sagt, dass sie in der heutigen Zeit jene Markplätze sind, auf die der heilige Franziskus im Mittelalter seine Mitbrüder schickte, um den Menschen von ihrem Glauben zu erzählen.

Tagesevangelium (10.03.): Mt 23, 1-12
1 In jener Zeit wandte sich Jesus an das Volk und an seine Jünger
2 und sagte: Die Schriftgelehrten und die Pharisäer haben sich auf den Stuhl des Mose gesetzt.
3 Tut und befolgt also alles, was sie euch sagen, aber richtet euch nicht nach dem, was sie tun; denn sie reden nur, tun selbst aber nicht, was sie sagen.
4 Sie schnüren schwere Lasten zusammen und legen sie den Menschen auf die Schultern, wollen selber aber keinen Finger rühren, um die Lasten zu tragen.
5 Alles, was sie tun, tun sie nur, damit die Menschen es sehen: Sie machen ihre Gebetsriemen breit und die Quasten an ihren Gewändern lang,
6 bei jedem Festmahl möchten sie den Ehrenplatz und in der Synagoge die vordersten Sitze haben,
7 und auf den Straßen und Plätzen lassen sie sich gern grüßen und von den Leuten Rabbi - Meister - nennen.
8 Ihr aber sollt euch nicht Rabbi nennen lassen; denn nur einer ist euer Meister, ihr alle aber seid Brüder.
9 Auch sollt ihr niemand auf Erden euren Vater nennen; denn nur einer ist euer Vater, der im Himmel.
10 Auch sollt ihr euch nicht Lehrer nennen lassen; denn nur einer ist euer Lehrer, Christus.
11 Der Größte von euch soll euer Diener sein.
12 Denn wer sich selbst erhöht, wird erniedrigt, und wer sich selbst erniedrigt, wird erhöht werden.

Drucken