___STEADY_PAYWALL___

Tagesimpuls von Kapuzinerbruder Stefan Walser

Fastenzeit-Spot für Dienstag, 23. Februar

Anzeige
  • Passionsspiele Oberammergau mit Ulm und »Junge Donau«

Jeden Morgen ein kurzer Spot: Sieben Autorinnen und Autoren begleiten durch die Fastenzeit. Mit einem kurzen, prägnanten Satz für den Tag - und einigen wenigen Zeilen zur Vertiefung. Diesmal von Kapuzinerbruder Stefan Walser aus Münster.

Eigenlob stinkt. Deshalb gehört es zum guten Ton, dass wir unsere Stärken und Vorzüge nur dezent ins Wort bringen. Das größte „Eigenlob“, das ich je gehört habe, stammt von einer Frau, von der man es nicht erwartet. Auf dem Sterbebett schaut die heilige Klara von Assisi auf ein bewegtes Leben zurück. Sie hat geliebt, gesucht, gelitten, gekämpft. Ihre letzten Worte: „Herr sei gelobt, weil Du mich geschaffen hast.“ Ein finales Gotteslob.

Aber wie viel Versöhnung mit dem Leben, wie viel Selbstliebe und Selbstachtung und auch ein wenig Stolz stecken in diesem Gotteslob. So möchte ich es am Ende auch sagen können: Bei all dem Schönen und Großen, was Du, Gott geschaffen hast, sei – last but not least – auch gelobt, weil Du mich geschaffen hast.

Der Autor
Bruder Stefan Walser. | Foto: Kien Hoang Le
Bruder Stefan Walser, lebt im Kapuzinerkloster Münster. Er ist als Priester und in der Ausbildung der jungen Mitbrüder sowie in der Begleitung von Ordensinteressenten tätig. Derzeit habilitiert er sich in Theologie. | Foto: Kien Hoang Le

Drucken
Anzeige
Anzeige