Anzeige
Komm in den Login KLup
___STEADY_PAYWALL___

Tagesimpuls von Schwester Ulrike Soegtrop

Fastenzeit-Spot für Samstag, 13. März

Anzeige

Jeden Morgen ein kurzer Spot: Sieben Autorinnen und Autoren begleiten durch die Fastenzeit. Mit einem kurzen, prägnanten Satz für den Tag - und einigen wenigen Zeilen zur Vertiefung. Diesmal von Schwester Ulrike Soegtrop aus Dinklage.

Es gibt zwei Möglichkeiten, weise zu werden: in die Welt zu ziehen oder an einer bestimmten Stelle Wurzeln zu schlagen. So lässt Jostein Gaarder in seinem Buch „Das Weihnachtsgeheimnis“ den König Kaspar zu der kleinen Elisabeth sprechen. Der Weite, mit den Möglichkeiten, den Reichtum der Schöpfung Gottes anzusehen, steht die Chance gegenüber, an einer bestimmten Stelle Wurzeln zu schlagen und alles sorgfältig zu studieren. „Das Problem ist bloß,“ so Kaspar „dass es absolut unmöglich ist, beides auf einmal zu tun.“

Benediktinisches Leben kennt die „stabilitas“, das Bleiben und Verweilen; es kennt die „ruminatio“, das Wiederkäuen des Wortes Gottes und darin das Sich-Einwurzeln in Gott. Vielleicht lädt die Corona-Fastenzeit 2021 Sie ja zum klösterlichen Selbstversuch im Alltag ein.

Die Autorin
Schwester Ulrike Soegtrop lebt in der Benediktinerinnenabtei Burg Dinklage. Sie ist Theologin und Sozialwirtin und für die Klosterverwaltung verantwortlich.
Schwester Ulrike Soegtrop lebt in der Benediktinerinnenabtei Burg Dinklage. Sie ist Theologin und Sozialwirtin und für die Klosterverwaltung verantwortlich.

Drucken
Anzeige