Zahlen für den NRW-Teil im Jahr 2017

Fernsehlotterie: 1,7 Millionen für Caritas-Projekte im Bistum

Mit 1,7 Millionen Euro im Jahr 2017 hat die Deutsche Fernsehlotterie 13 Projekte der Caritas im nordrhein-westfälischen Teil des Bistums Münster gefördert. Das Geld floss laut Caritas vor allem in sogenannte Quartiersprojekte, die Nachbarschaftshilfe und Kontakte fördern sollen.

In Datteln-Hachhausen werde die Quartiersarbeit erweitert, in Bocholt-Ost neu aufgebaut. Einen Zuschuss zur Ausstattung von Räumlichkeiten und für einen Quartiersmanager gibt es in Moers-Scherpenberg. Ein Nachbarschaftstreff entsteht – zusammen mit Betreutem Wohnen und einer Tagespflege – in Steinfurt-Borghorst. In Ahlen ist neben ambulanten Wohngemeinschaften ein Quartierstreff geplant, ebenso in einem Altenheim in Wadersloh.

Auch in Hamm bezuschusst die Lotterie laut Caritas einen Quartiersmanager. „Hier gibt auch die Kommune Geld, was bislang recht selten ist“, sagt Christiane Kröger, die beim Diözesan-Caritasverband die Träger bei den Projektanträgen unterstützt. Mehr als 200.000 Euro der Lotterie-Gelder unterstützen den Angaben zufolge Maßnahmen der Altenhilfe von örtlichen Caritasverbänden und Einrichtungen.